Schulausfälle: „Klare, einheitliche Entscheidung wichtig“

Schulamtsdirektorin Helga Wichmann erklärt die Schulausfälle im Landkreis - morgen ist wieder Unterricht

image_pdfimage_print

Landkreis – Es regnet und regnet in den meisten Gemeinden des Landkreises. Trotzdem bleiben die Schulen auch am heutigen Montag geschlossen. Das verstand weder unsere Redaktion noch 99 Prozent unserer Leser, die sich am Telefon oder auf Facebook wunderten, wie denn so eine Entscheidung zustande kommt. Deshalb haben wir mit Helga Wichman (Foto), der Schulamtsdirektorin des Landkreises, gesprochen, die den Entschluss erklärt.

Ja, auch die Schulamts-Chefin weiß, dass es heute in den meisten Teilen des Landkreises regnet. „Doch“, erklärt sie, „wir mussten uns gestern Vormittag dazu entschließen, die Schulen entweder wieder zu öffnen oder noch einmal zuzulassen.“ Die Entscheidung in der Koordinierungsgruppe im Landratsamt, zu der auch Helga Wichmann gehört, fiel dann aufgrund der Wetterprognosen schon frühzeitig. „Zu diesem Zeitpunkt war die Tendenz so, dass es erneut heftige Schneefälle hätte geben können“, sagt sie.

Zudem war aufgrund des Tauwetters nicht klar, welches Schulgebäude unter der schwerer werdenden Schneelast Probleme mit dem Dach bekommen würde. Der hauptsächliche Grund, wieso dann beschlossen wurde, den Unterricht an allen Schulen im Landkreis ausfallen zu lassen, wäre allerdings die Schulwegsicherheit gewesen.

„Viele Gullys können jetzt die Tauwassermengen nicht mehr aufnehmen, die Straßen stehen an manchen Stellen unter Wasser, die Schulbusse hätten Probleme bekommen können.“ Helga Wichmann gibt dabei zu bedenken, dass vor allem Real- und Berufsschulen sowie Gymnasien ein größeres Einzugsgebiet haben, in dem viele Schülerinnen und Schüler nur mit dem Schulbus zum Unterricht kommen können.

Dass punktuelle Schulschließungen eine Möglichkeit wären oder dass Schulbusse aus bestimmten Gebieten dann eben nicht fahren, wäre nicht die beste Lösung, sagt sie. „Das hat der vergangene Mittwoch gezeigt, an dem schon einige Busse nicht fahren konnten. Wir haben auch am Donnerstag kurz überlegt, den Unterrichtsausfall nur auf einige Schulen und Gebiete zu beschränken. Doch die Verunsicherung war auf Seiten der Schüler und Eltern groß – bei uns ist das Telefon nicht mehr stillgestanden.“

Deshalb habe sich die Koordinierungsgruppe darauf verständigt, eine klare und einheitliche Lösung zu finden. Die gibt es übrigens auch für den morgigen Dienstag: Dann findet wieder überall im Landkreis der Unterricht wie gewohnt statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren