Bad Aibling: Auswärts ist der Wurm drin

Fireballs verlieren mit 79:93 gegen Herzogenaurach

image_pdfimage_print

Herzogenaurach/Bad Aibling – Am vergangenen Samstag mussten die Herren der Fireballs Bad Aibling die nächste Auswärtsniederlage einstecken. Gegen die Longhorns Herzogenaurach verschlief die Mannschaft das erste Viertel, konnte sich von dem Rückstand nie wirklich erholen und unterlag letztendlich mit 93:79.

Dem durch die Verletzung von Mario Hack Vàzquez zusätzlich stark dezimierten Aiblinger Kader merkte man die Auswärtsfahrt an, denn schnell geriet das Gästeteam mit 0:8 in Rückstand. Zu oft machte man es vorne zu kompliziert und hinten war man stets einen oder mehrere Schritte zu spät. Nach der zweiten Auszeit im ersten Viertel von Coach Tobi Guggenhuber konnten die Aiblinger den 16-Punkte Rückstand zumindest verkürzen (20:9).

Doch im zweiten Viertel wendete sich das Blatt. Nun agierte Herzogenaurach unkonzentriert und die Kurstädter wussten dies zu nutzen. Über eine kämpferische Leistung in der Defensive kam man zurück in die Partie, der Ball lief nun auch in der Offensive flüssiger. Nach einem Dreier von Mio Mirceta (15 Punkte) war Bad Aibling bis auf zwei Punkte dran (30:28). Aber die Aufholjagd hatte Kraft gekostet, die Mittelfranken reagierten spielerisch souverän und bauten den Vorsprung bis zur Halbzeit wieder aus (46:36).

Im dritten Viertel verloren die Fireballs wieder den Faden, ließen sich zu oft auf Diskussionen mit den Schiedsrichtern oder den Gegenspielern ein. Die Longhorns ihrerseits trafen hochprozentig aus dem Feld, Aibling versuchte mit Justin Kaifosch (16 P.) und Simon Bradaric (23 P.) dagegen zu halten. Doch das Heimteam machte Punkt um Punkt, Bad Aibling konnte die offenen Dreier nicht sicher verwerten und so baute das Team von Coach Nikola Jocic den Vorsprung zum Viertelende kontinuierlich aus (73:56).

Auch im Schlussabschnitt kämpften die Fireballs weiter und gaben sich nicht auf. Nach einem Dreier von Marco Hack Vázquez waren die Gäste wieder bis auf acht Punkte herangekommen, aber der Wurm wollte einfach nicht aus dem Aiblinger Spiel verschwinden. Zwei Ballverluste in der Offensive generierten einfach Körbe für die Hausherren, die auf 14 Punkte davonzogen. Bad Aibling konnte sich von diesem Rückschlag nicht mehr erholen und unterlag nach einer durchwachsenen Leistung mit 79:93.

„Wir haben auswärts immer ein wenig das Problem, dass wir dem Gegner unser Spiel nicht so aufdrücken können wie zuhause. Im zweiten Viertel ist uns das gelungen, da waren wir auch wieder auf zwei Punkte an den Herzogenaurachern dran. Doch dann haben sich kleine Unkonzentriertheiten eingeschlichen, die von einer solchen Mannschaft gnadenlos bestraft werden. Wir nehmen aber die positiven Aspekte aus der Partie mit und konzentrieren uns jetzt voll auf das Spiel gegen Jena“, sagte Justin Kaifosch nach seiner Saisonbestleistung.

Am nächsten Samstag treten die Fireballs um 15.00 Uhr bei Science City Jena 2 an. Gegen den Konkurrenten im Abstiegskampf muss ein Sieg her, um sich Luft auf die Abstiegsränge zu verschaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren