Monatlich bleiben 20 im „Filter“ hängen

Rosenheimer Bundespolizei stoppt Urkundenfälscher bei Grenzkontrollen

image_pdfimage_print

Landkreis – Wenn es darum geht, Personen zu stoppen, die mit falschen oder gefälschten Papieren ins Land kommen, wirken die Grenzkontrollen wie ein „Filter“. Allein die Rosenheimer Bundespolizei hat im vergangenen Jahr monatlich rund 20 Urkundendelikte im Durchschnitt festgestellt. Auch am vergangenen Wochenende endete für mehrere Personen die Reise in die Bundesrepublik jeweils mit einer Festnahme, weil deren Dokumente als Fälschungen entlarvt werden konnten.

Am Sonntag musste ein Bahnreisender, der bei der Kontrolle einen österreichischen Ausweis vorgezeigt hatte, den EuroCity aus Italien in Rosenheim verlassen. Die Bundespolizisten erkannten, dass die Person auf dem Lichtbild und der 29-Jährige nicht dieselben sind. Aufgrund der klaren Sachlage wurde der Mann, der ursprünglich aus Gambia stammt, wegen des Ausweismissbrauchs und des illegalen Einreiseversuchs vom Rosenheimer Amtsgericht zu einer Geldstrafe in Höhe von insgesamt 450 Euro verurteilt. Im Anschluss an die Urteilsverkündung musste der Afrikaner das Land wieder verlassen. Er wurde nach Österreich zurückgewiesen.

Auch ein Insasse eines italienischen Reisebusses wurde auf der Inntalautobahn im Anschluss an die Überprüfung seiner Personalien auf richterliche Anordnung hin zu einer Geldstrafe verurteilt. Der 23-Jährige hatte sich mit einem gefälschten syrischen Reisepass ausgewiesen. Für diesen Täuschungsversuch muss der Syrer 450 Euro Strafe zahlen. Er wurde nach der Verurteilung der österreichischen Polizei überstellt. In Oberaudorf nahm ein mobiles Kontroll-Team der Bundespolizei einen Kosovaren fest.

Den Beamten fiel auf, dass sowohl der Ausweis als auch der Führerschein des Pkw-Beifahrers falsch waren. Das Rosenheimer Amtsgericht legte fest, dass der 29-Jährige bis zur Durchführung seiner anstehenden Hauptverhandlung zu inhaftieren sei. Der kosovarische Staatsangehörige wurde in die Justizvollzugsanstalt Bernau eingeliefert. Einen gefälschten spanischen Führerschein händigte ein Rumäne in der Grenzkontrollstelle auf der A93 aus. An der Rastanlage Inntal Ost musste der 28-Jährige dann sein Auto stehen lassen. Er wurde wegen des Verdachts des Fahrens ohne Führerschein sowie der Urkundenfälschung angezeigt und der zuständigen Landespolizei überstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren