Niemals Geld an „Freunde und Familie”

Polizei warnt vor Betrugsmasche bei Ebay-Kleinanzeigen - Frau aus Schliersee um 500 Euro betrogen

image_pdfimage_print

Oberbayern – Eine 46-jährige Schlierseerin ist wohl auf eine Betrugsmasche hereingefallen, die bei Ebay-Kleinanzeigen kursiert. Sie hatte ein IPhone erworben und bezahlte über 500 Euro wie vom Anbieter gewünscht gutgläubig über PayPal mit der Zahlungsoption „Freunde und Familie“. Die Zahlungsempfänger haben aber meist bei Paypal ein unter falschen Namen eingerichtetes Konto und sobald das Geld gezahlt wurde, wird es an Dritte weitergeleitet.

Auch PayPal selbst warnt vor der Zahlungsmethode „Freunde und Familie“. Diese ist zwar günstig, da weder für den Empfänger noch dem Geldversender zusätzliche Gebühren anfallen, allerdings besteht der Nachteil, dass es von PayPal keinerlei Käuferschutz gibt.

Man sollte also, wie der Name der Zahlungsmethode auch offeriert, niemals Geld an Fremde senden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren