In guten Händen

Sandra G. aus Rosenheim vertraut der einfühlsamen Pflege mit KnowHow vom ELKA-Pfelgedienst

image_pdfimage_print

Kolbermoor/Rosenheim/PR – Viermal am Tag bekommt Sandra G. Besuch. Besuch, auf den sie angewiesen ist und der ihr auch ans Herz gewachsen ist. Denn die Rosenheimerin hat Pflegegrad 5 und kann ohne fremde Hilfe ihren Alltag nicht mehr bewältigen. Damit sie ihn trotzdem meistern kann, stehen ihr die Fachkräfte des ELKA-Pflegedienstes seit vier Jahren zur Seite, und darüber ist die 47-Jährige mehr als glücklich.

Denn zuvor wurde sie ein gutes Jahr lang von einem anderen Dienst betreut und da, so sagt sie „hat es menschlich einfach nicht so gepasst”. Schließlich wurde sie 2015 auf die Experten von ELKA aufmerksam und der Wechsel dorthin sollte sich für Sandra G. als Glücksgriff erweisen. „Die Pfleger arbeiten ihren Dienst nicht einfach so ab”, sagt sie. „Sie nehmen sich Zeit, hören zu und haben das richtige Gespür. Ich schätze die Menschlichkeit hier.” Sie kann das einschätzen, denn vor ihrer Krankheit arbeitete sie selbst als Altenpflegerin. Bis es 2012 anfing, ihr schlechter zu gehen. Sandra G. leidet an CRPS, auch Morbus Sudeck genannt. Das ist ein oft durch scheinbar harmlose Unfälle und Verletzungen hervorgerufenes komplexes regionales Schmerzsyndrom. Dabei ziehen sich die Nerven und Muskeln immer weiter zurück, begleitet von Krampfanfällen. Irgendwann wird ein selbstständiges Alltagsleben immer weniger möglich. Die Patientin erinnert sich vor allem an einen Tag: „Damals war ich beim Karstadt am Gummibärchenstand und wollte mir mit der Zange eine Tüte füllen. Plötzlich verkrampften sich meine Hand und mein Arm, ich war hilflos. Die Verkäuferin hat mich zu einem Arzt gebracht, und erst als der mir ein krampflösendes Mittel spritzte, konnte ich meine Hand irgendwann wieder öffnen und die Zange endlich loslassen.” Das war im Jahr 2012, seitdem ging es ihr immer schlechter und als sie einige Zeit später noch von einem Auto angefahrten wurde, brach die Krankheit vollends aus – Sandra G. ist seitdem auf Pflege angewiesen.

Bei den Besuchen des ELKA-Pflegedienstes wird die Patientin ingesamt etwa vier Stunden am Tag rundum versorgt. Sie wird von Kopf bis Fuß gewaschen und bekommt die Zähne geputzt. Ihr Essen wird zubereitet und eingegeben. Auch beim Gang zur Toilette ist sie auf das Pflegepersonal angewiesen.

Gerade wegen dieser zwangsläufigen Nähe ist es ihr so wichtig, dass Menschlichkeit und Vertrauen oberste Priorität haben. Sandra G. hat ihre festen Betreuer, die sehr selten wechseln. „Ich bin den Leuten bekannt, und ich kenne sie”, erzählt sie. Was sie ebenfalls schätzt, ist die Kompetenz dieser Menschen. „Sie wissen, wenn was fehlt und haben einfach ein Auge für meine Bedürfnisse.”

Gerade diese Sicherheit, mit ihrer Krankheit nicht allein gelassen zu sein, gibt ihr immer wieder Lebensmut. Sandra G. hat angefangen, Bilder mit dem Mund zu malen. Viel Tiere, viel Natur – in fröhlichen bunten Farben. „Kürzlich habe ich meine ersten Bilder verkauft”, sagt sie stolz und zeigt eines ihrer Lieblingsbilder: ein weißer Tiger vor einer Berglandschaft (Foto o.).

Trotz ihres Leidens: Nur alleine in der Wohnung zu sitzen und auf die alltägliche Pflege zu warten, ist der Rosenheimerin zu wenig. Mit den Behinderten-Gruppen „Rolli auf Achse” und „Donna Mobile” organisiert sie kleine Ausflüge. Gleichgesinnte treffen sich hier zum gemeinsamen Kaffee trinken, ratschen und Spaß haben. Auch ihr Facebook-Blog „Fibromyalgie – meine Leben steht auf dem Kopf” hat schon viel Gutes bewirkt. Hier hilft sie Menschen, die ebenfalls gesundheitlich eingeschränkt sind. Oft sind es Hinweise auf neue Therapien bei bestimmten Krankheitsbildern, oder sie hilft anderen Leuten bei so wichtigen Dingen wie zum Beispiel das Ausfüllen eines Rentenantrags.

Dass Sandra G. trotz ihres Leidens die Kraft und die Energie hat, andere Betroffene aufzumuntern und ihnen zu helfen, mag einerseit an ihrem positiven Wesen liegen. Andererseits auch daran, dass sie die Sicherheit hat, bei den Fachkräften des ELKA-Pflegdienstes in guten Händen zu sein.

ELKA Pflegedienst
Brückenstraße 28
83059 Kolbermoor   
Telefon: 08031-234 11 56
www.elka-pflegedienst.de
info@elka-pflegedienst.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren