Ericsson übernimmt Kathrein

Genau 100 Jahre Familiengeschichte enden im Kerngeschäft - 4000 Mitarbeiter weltweit

image_pdfimage_print

Rosenheim/Landkreis – Es war der Paukenschlag gestern, der nicht nur die Medien überregional, sondern auch die ARD-Tagesthemen auf den Meldungsplan rief – und es stimmt die Region traurig: Das Rosenheimer Familienunternehmen Kathrein wird endgültig zerschlagen! Das Kerngeschäft mit Mobilfunkantennen wird an den schwedischen Ericsson-Konzern verkauft. 4000 Mitarbeiter sind betroffen an 20 Standorten weltweit! Ausgerechnet im Jubiläumsjahr: Die Erfolgsgeschichte von Kathrein umspannt heuer genau ein Jahrhundert Technologiegeschichte! Was 1919 in der kleinen Werkstatt des Firmengründers Ingenieur Anton Kathrein begonnen hatte …

… baute sein Sohn – Prof. Dr. Anton Kathrein – zum international agierenden Unternehmen aus. Der 13. November 2012 markiert eine tiefe Zäsur in der Unternehmensgeschichte: Prof. Dr. Anton Kathrein wird im Alter von 61 Jahren völlig unerwartet mitten aus seiner unbändigen Schaffenskraft gerissen. Unter seiner Leitung war der Umsatz von rund 50 Millionen Mark im Jahr 1972 binnen vier Jahrzehnten vervielfacht worden.

Sohn Anton Kathrein und Tochter Julia Kathrein übernahmen die Firma als Gesellschafter mit 75 und 25 Prozent der Anteile. Anton Kathrein war wenige Wochen vor dem Tod seines Vaters als Ingenieur ins Unternehmen eingestiegen und trat mit gerade mal 28 Jahren als geschäftsführender Gesellschafter die Nachfolge an der Unternehmensspitze an.

Im vergangenen Oktober hatte die Firma ihre Sparte für Auto-Dachantennen mit 1000 Mitarbeitern an den Autozulieferer Continental verkauft.

Für die Beschäftigten im nun veräußerten Kerngeschäft ändere sich nichts – außer dem Namen ihres Arbeitgebers, sagte ein Unternehmenssprecher laut Interviews überregionaler Medien. Die IG Metall Bayern äußert sich zurückhaltend. 500 Stellen in der Sparte waren schon Ende des vergangenen Jahres gestrichen worden.

Die Antennentechnologie von Kathrein hat in der Branche einen guten Ruf. Ericsson wolle nun mit der Übernahme seine Kompetenz vor dem Start der schnellen 5G-Mobilfunknetze stärken …

Fotos / Quelle: Kathrein Rosenheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren