Aiblinger Ministarlets geben Debüt an der Elbe

Beim internationalen Cup of Dresden belegen die Eissternchen aus Bad Aibling Platz in goldener Mitte

image_pdfimage_print

Dresden/Bad Aibling – Etwas enttäuscht zeigten sich die Synchroneiskunstläuferinnen des TuS Bad Aibling über das Ergebnis schon. Waren sie doch in den vergangenen Jahren nur auf der Erfolgsspur gefahren (letzten beiden Jahre Siegerinnen in Kategorie Juvenile und Basic Novice beim Weltcup in Salzburg, letztes Jahr Gewinnerinnen des Swiss-Cup in Wittnau- wir berichteten), mussten sie sich beim ersten Cup of Dresden mit den 5. Platz zufrieden geben. Begleitet von ihren Trainerinnen Lena Angler und Antonia Scholze waren sie gegen 8 weitere Teams aus Deutschland und Tschechien angetreten.

Allerdings muss man den Mädels zu Gute halten, dass sie – aufgrund der Ausschreibung war dies möglich – nicht nur gegen Basic-Novice-Teams laufen mussten, sondern dass auch Teams der höher gewerteten Kategorie Advanced Novice in der Gruppe zu finden waren. So konnte das Team letztlich doch zufrieden sein, zumal in den Wertungspunkten wenig Abstand nach oben, aber viel nach unten war. Die Ministarlets erreichten eine Gesamtwertung von 30,37 Punkten, während Platz 4 (Big Bang, CZE) 30,68 Punkte einfuhr. Das Team Ice Dreams/ CZE kam mit den 6. Platz auf 27,52 Bewertungseinheiten.

Freilich konnte die Truppe an diesem Tag ihre sonst so sicher gezeigte Leistung nicht ganz abrufen. Synchroneiskunstlauf setzt sich zusammen aus Blöcken, Kreisen, Mühlen, einfachen und sich kreuzenden Reihen, manchmal auch Hebefiguren. Dazu kommen Pirouetten, Sprünge und Spiralen. Im Ergebnis präsentieren die Teams eine Kombination aus Paarlauf-, Eistanz und Ballett-Elementen. Die einzelnen Elemente werden einzeln gewertet und müssen technisch einwandfrei gezeigt werden. Das war an diesem Tag nicht gegeben. Ein Sturz kostete dem Team darüber hinaus einen halben Punkt. Allerdings erzielten die Mädchen die höchste Punktzahl aller Teams bei der Interpretation ihrer Kür „Le Filou-Valse d`amour“

Mit dem Cup of Dresden beendeten die Ministarlets diese Wettkampfsaison. Und sie haben in Dresden „Blut geleckt.“ Nächstes Jahr wollen sie mit einer neuen Kür selbst in der Kategorie „Advanced Novice“ starten. Allerdings suchen sie dazu noch qualifizierte Läuferinnen. In dieser Klasse muss man nämlich mit 16 Athleten auf dem Eis sein. Bislang fahren die Mädchen mit 14 zuzüglich zwei Ersatzläuferinnen.

Wer das Synchroneiskunstlaufteam live erleben will, ist herzlich eingeladen zum Schaulaufen des TuS Bad Aibling am Samstag, den 16. März um 17 Uhr. Dort werden die Mädchen auch zum letzten Mal ihre Kür zeigen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren