Bad Aibling: Wein, Essen und Krimi

Autoren-Lesung mit Krimiautor Paul Grote im Das Lindner am 24. März

image_pdfimage_print

Bad Aibling – „Wein, Weib und Gesang“ war gestern. Heute ist „Wein, Essen und Krimi“ angesagt. Am Sonntag, den 24. März, ab 18 Uhr, liest im Hotel Das Lindner der Wahlberliner Paul Grote (Foto) aus seinem aktuellen Krimi „Pinot Grigio stand nicht im Testament“, in dem es um den Zerfall einer Südtiroler Winzerfamilie geht. Der Journalist, Autor, Fotograf, passionierte Weltreisende und Mitglied der Berliner Weintrophy garantiert einen spannenden Abend. Lindner-Küchenchef Felix Wittner sorgt für den passenden Gaumenkitzel und Philipp Schneider präsentiert die Weine.

Zum italienischen Apero gibt es Südtiroler Speck, Käse und Kräuterfrischkäse auf Schüttelbrot, gefolgt von einer Graupensuppe mit Speck und Streifen von Wurzelgemüse. Spinat-Knödel mit Röstzwiebeln, geschmolzenem Berg-Käse und brauner Nuss-Butter bringen Genießer ebenso ins Schwärmen wie die Tranche vom Südtiroler Weiderind mit gebratener Polenta und geschwenktem Mandel-Brokkoli. Abgerundet werden die Köstlichkeiten durch Topfen-Marillen-Strudel mit hausgemachter Bourbon-Vanille-Sauce.

Dazu passen die Getränke wie sortenreiner Bergapfelsaft aus Ananasrenette oder das alkoholfreie Hopfenkracherl. Philippe Schneider vom Salzburger Weinhandelshaus Döllerer präsentiert die Weine: den 2017-er Pinot Bianco Langefeld DOC des Weingutes Pfitscher und den 2014-er Kastlet Cabernet Lagrein vom Weingut Loacker. Da macht es gar nichts, dass „Pinot Grigio nicht im Testament stand“.

 

Die Krimi-Lesung findet am 24. März ab 18 Uhr im Romantik Hotel Das Lindner Bad Aibling statt. Der Preis von 79 Euro pro Person umfasst das 4-Gänge-Menu pro Person, Apéro, begleitende Weine, Kaffee, Wasser und die Lesung sowie die Weinpräsentation. Reservierungen nimmt Das Lindner ab sofort unter +49 (0) 80 61 – 90 63-0 entgegen. Die Gästezahl ist begrenzt.

Fotomaterial und das Programm finden Sie zum Download hier.
Bildrechte: © Thomas Räse, Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren