Landkreis: 1.000 ehrenamtliche Mädchen und Jungen

Jugendfeuerwehren im Landkreis verzeichnen weiteren Mitgliederzuwachs - Versammlung in Kolbermoor

image_pdfimage_print

Kolbermoor/Landkreis – Die heimischen Feuerwehren profitieren von weiterhin positiven Mitgliederzahlen im Nachwuchsbereich. So konnte Kreisjugendwart Manuel Pöhmerer bei der jüngsten Dienstversammlung der Kreisjugendfeuerwehr Rosenheim in Kolbermoor über zwei neugegründete Jugendgruppen berichten.

Foto (von links): Neuer Bereichsjugendwart Stefan Huber und sein Vorgänger Michael Beier mit Kreisjugendwart Manuel Pöhmerer

„Auch die Feuerwehren in Schwabering und Unterlaus bieten seit vergangenem Jahr Ausbildung sowie abwechslungsreiche Freizeitgestaltung bei der Jugendfeuerwehr an und stärken dadurch gezielt das Ehrenamt“, erklärte Pöhmerer. In den insgesamt 83 Jugendgruppen im Landkreis engagierten sich mittlerweile knapp 1.000 Mädchen und Jungen zusammen mit ihren Ausbildern für die Allgemeinheit.

Hier verstehen sich die Verantwortlichen der Kreisjugendfeuerwehr als zentrale Ansprechpartner, welche beispielsweise mit Großveranstaltungen wie dem jährlichen Jugendfeuerwehrtag, der Unterstützung bei Prüfungsabnahmen oder der Organisation von Seminaren und Fortbildungen die Arbeit der Jugendwarte vor Ort unterstützen und ergänzen können.

Dazu passt, dass die Kreisjugendfeuerwehr in diesem Jahr ein Mannschaftstransportfahrzeug erhalten soll. Zusammen mit dem bereits vorhandenen Anhänger, welcher für Öffentlichkeitsarbeit oder Materialtransport nutzbar ist, entsteht dadurch ein universelles Fahrzeuggespann zugunsten der Jugendarbeit der Feuerwehren. Hierfür verantwortlicher Fachbereichsleiter „Logistik“ ist ab sofort Michael Beier.

Sein deshalb per Wahl durch die Dienstversammlung neu zu besetzendes Amt als Bereichsjugendwart im Inspektionsbereich Chiemsee übernimmt nun Stefan Huber von der Feuerwehr Bernau. In ihren Ämtern jeweils bestätigt wurden Martin Hartl (Bereich Wasserburg), Andreas Pöcher (Bereich Bad Aibling), Michael Strillinger (Bereich Inntal) sowie Elisabeth Reinthaler als Schriftführerin.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren