Feldkirchen-Westerham: Trinkwasser wird nicht mehr gechlort

Experten stellen bei Begehung des Hochbehälters Aschbach keine Mängel mehr fest

image_pdfimage_print

Feldkirchen-Westerham – Die Sanierungsarbeiten im Innen- und Außenbereich des Hochbehälters Aschbach sind abgeschlossen. Bei einem Ortstermin gestern mit Vertretern des Wasserversorgers sowie des Gesundheitsamtes Rosenheim konnten augenscheinlich keine hygienischen Mängel mehr festgestellt werden. Die Chlorung des Trinkwassers wurde daraufhin beendet.

Bis zur tatsächlichen Chlorfreiheit kann es, je nach Nutzung, noch bis zu zwei bis drei Tage dauern. In den kommenden Wochen wird das Trinkwasser erneut engmaschig beprobt, um festzustellen, ob die ergriffenen Sanierungsmaßnahmen ausreichend waren.

Seit Anfang des Jahres waren im Rahmen routinemäßiger Beprobungen im Hochbehälter Aschbach coliforme Bakterien festgestellt worden. Als Ursache wurden bauliche Mängel am Hochbehälter wie Rissbildungen im Mauerwerk identifiziert. Um Gesundheitsgefährdungen der Bevölkerung während der Sanierung auszuschließen, wurde eine vorübergehende Chlorung des Trinkwassers notwendig.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren