Bad Aibling: Einzigartig zwischen München und Salzburg

Programm der diesjährigen „Umsonst & Draußen"-Saison vorgestellt - die komplette Übersicht

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Der Osterhase ist im Anhoppeln, das Gras wird grüner, der Himmel blauer und die Sonne heller. Zeit also, sich so richtig auf die Freiluft-Saison zu freuen. In Bad Aibling fällt das sogar noch ein bisschen leichter als anderswo in der Region. Denn auch in diesem Jahr steht von April bis September wieder die große „Umsonst & Draußen”-Reihe auf dem Programm, die „Kultur im Park”, „Volksmusik im Brunnenhof” und die Frühschoppenkonzerte zu einem stimmigen Ganzen vereint.

Foto: Das Team hinter den Open-Airs – Kurdirektor Thomas Jahr, Manfred Lenz und Uwe Lein (Musikerinitiative Rosenheim) (stehend, v.l.), Melanie Sebrak (Catering) und Magdalena Stuber (AIB-Kur) (v.l.)

Ab dem 28. April, an dem das Open-Air-Jahr mit dem Charivari-Frühschoppen im Bräustüberl Maxlrain eingeläutet wird, bietet die AIB-Kur als Veranstalter 42 Konzerte aus nahezu allen Stilrichtungen an – und das alles für lau.

Kurdirektor Thomas Jahn sagt deshalb auch stolz: „Zwischen München und Salzburg gibt es nichts Vergleichbares über so einen langen Zeitraum. Livemusik von April bis Ende September – stets kostenlos.” Wie auch schon in den vergangenen Jahren kann er sich dabei auf die tatkräftige engagierte Mithilfe von Manfred Lenz und Uwe Lein verlassen.

Die beiden Mitglieder und Antreiber der Musikinitiative Rosenheim e.V.  bewiesen auch in diesem Jahr wieder ein geschicktes Händchen in der Auswahl der Bands, die bei „Kultur im Park” die Bühne im Brunnenhof entern und den allseits beliebten Freitagabend zu mehr als einem Konzerterlebnis machen – diese Abende sind mittlerweile ein echter Treffpunkt für die ganze Familie. „Bei schönem Wetter tummeln sich oft 1.000 bis 1.500 Leute im Kurpark”, sagt Jahn und erwähnt dabei ganz besonders die Familie Forster, die seit einigen Jahren nun schon das Restaurant „Antons” betreibt und auch bei „Kultur im Park”  für die Verpflegung zuständig ist. „Seitdem sind die Warteschlangen vor den Getränke- und Essenstheken im Park deutlich kleiner – die haben das einfach im Griff.”

Uwe Lein verweist bei der Vorstellung des diesjährigen Programms, das sich wie gewohnt aus bewährten, beliebten Bands und neuen Gruppen zusammensetzt, natürlich auf die Newcomer bei „Kultur im Park”. Hier dürfen sich Musikfans auf die Band „Clawson” freuen, die am 17. Mai den derzeit in den USA so beliebten New Country Rock auf die Bühne bringt. Am 5. Juli erleben die jungen „Brothers” mit stilvollem Acoustic Folk & Pop ihre Feuertaufe im Kurpark, die Routiniers von Mardi Gras spielen am 16. August bekannte Folk-, Rock- und Bluessongs, und die Aiblinger „Rock’n’Roll & Petticoats” zeigen am 6. September, dass die 50ies wieder lebendig werden können, wenn sie ihre Instrumente auspacken und stilechten Rock und Rockabilly erklingen lassen. Und auch die Kapelle, die 2019 vor dem Rosenheimer Herbstfest das traditionelle Wiesn-Warm-Up macht, ist neu im Programm: „Fogelwuid” lassen es am 30. August krachen und stimmen auf die fünfte Jahreszeit ein. „Die haben wir über eine Befragung via Facebook engagiert”, sagt Thomas Jahn. „Diese Band wurde von den Fans gewünscht.”

Ob Wiesn-Vorab-Gaudi, ob Soul, Rock, Pop, oder Beatmusik: Bei diesem Programm ist   für fast jeden Geschmack etwas dabei. Und das stets in bester Qualität. „Insgesamt machen hier 13 Bands mit 85 Musikern 26 Stunden Livemusik für umsonst”, sagt Uwe Lein. Es ist angerichtet – jetzt braucht’s nur noch viel Sonne und Zuschauer.

Das komplette Programm:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren