Rosenheim: Warnstreik im RoMed Klinikum

Morgen wird gestreikt - lebenswichtige Bereiche sind allerdings nicht betroffen

image_pdfimage_print

Rosenheim – Von den ganztägigen Warnstreikmaßnahmen am Mittwoch ist auch das RoMed Klinikum Rosenheim betroffen. Dazu aufgerufen hat der Marburger Bund, die Vertretung der Ärzte, im Rahmen der Tarifverhandlungen für Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern.

Die Zentrale Notaufnahme sowie die Bereiche Kinderklinik, Kreißsaal und Geburtshilfe, ambulante und stationäre Onkologie, sämtliche Intensivstationen einschließlich der Chest-Pain-Unit (Herzinfarkt-Einheit) und Stroke-Unit (Schlaganfall-Station) sowie die Palliativstation stehen in vollem Umfang für die Versorgung der Bevölkerung zur Verfügung.

„Wir unterstützen die Forderungen nach guten Arbeitsbedingungen und einer gerechten Bezahlung unserer Mitarbeiter. Allerdings hoffen wir, dass die Verhandlungsparteien bald einen vernünftigen Kompromiss finden und weitere Streikmaßnahmen vermieden werden können“, sagte Priv.-Doz. Dr. Christoph Knothe, Medizinischer Direktor der RoMed Kliniken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren