Bad Aibling: Tag der verbrannten Bücher

Lesung - Michael Stacheder liest am 10. Mai in der Stadtbücherei aus Werken von Stefan Zweig

image_pdfimage_print

Bad Aibling – „Nur wer früh seine Seele weit auszuspannen gelernt hat, vermag später die ganze Welt in sich zu fassen.“ Am 10. Mai liest Michael Stacheder (Foto) aus Werken von Stefan Zweig. Die Lesung beginnt um 19.00 Uhr in der Stadtbücherei Bad Aibling.

Wie kam es zur Bücherverbrennung am 10. Mai 1933? Warum wurden die Bücher systemkritischer Autoren verbrannt und die Meinungsfreiheit zensiert? In vielen deutsche Städten warfen Studenten, Bibliothekare, Professoren und SA-Leute in einer gespenstischen Feierstunde die Bücher in das Feuer. Die Verbrennung war als „Aktion wider dem undeutschen Geist“ angekündigt. Klassiker wie Kästner, Mann, Tucholsky, Zweig, Brecht und Remarque wurden den Flammen überlassen. Zuerst wurden Bücher verbrannt. Dann kam es zur Massenvernichtung von Menschen in Deutschland. Das Erinnern an diese Zeit soll nicht beschuldigen aber wahrnehmen. Dieser Hass und das folgende Leid soll keinen Platz mehr in der deutschen Geschichte bekommen.

 

In Erinnerung an den Tag der Bücherverbrennung 1933 liest und erzählt Michael Stacheder, Schauspieler und Regisseur, aus Die Welt von Gestern, Sternstunden der Menschheit und anderen Werken des großen Europäers Stefan Zweig, der 1881 in Wien geboren und zu einem der meistgelesenen Schriftsteller seiner Zeit wurde, ehe er im Exil 1942 freiwillig aus dem Leben schied. Bereits seit mehreren Jahren beschäftigt sich Michael Stacheder mit dem Leben und Werk Stefan Zweigs, dessen Vision von einem geeinten Europa, einer friedlichen und demokratischen Welt nichts an Aktualität eingebüßt hat. Wie Satelliten umkreisen die literarischen Programme Michael Stacheders den Kosmos Stefan Zweig und dessen Welt von Gestern, die mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten ausgelöscht wurde. So gestaltete er in den vergangenen Jahren Abende u.a. über und mit Franz Kafka (Briefe an Milena), Arthur Schnitzler, Joseph Roth, Oskar Maria Graf oder erinnert mit Lesungen aus Zeitdokumenten und Erinnerungen von Holocaust-Überlebenden an den Terror der Nationalsozialisten. Derzeit setzt er sich mit dem Briefwechsel zwischen Franz und Maria Marc auseinander, der ab Herbst 2019 als Konzertlesung auf der Bühne zu erleben sein wird und einen unverstellten Einblick in das alltägliche Leben der „Blauen Reiter“, der Kunstszene und der „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ gibt.

Die Lesung wird untermalt durch die musikalischen Beiträge von dem Pianisten und Akkordeonisten  Marinus Weidinger Er wird Lieder der damaligen Zeit spielen.

Der Eintritt 8,00 Euro pro Person ist an der Abendkasse zu entrichten. Die Lesung findet in der Stadtbücherei Bad Aibling, am Marienplatz 1, 83043 Bad Aibling statt.

Es handelt sich um eine Kooperation der Stadtbücherei Bad Aibling mit Mut & Courage Bad Aibling e.V.

 

Der Veranstalter ist der Verein Mut & Courage Bad Aibling e.V. Dieser wurde 2010 gegründet und engagiert sich seitdem für mehr Toleranz, Respekt und Courage in der Gesellschaft mit anderen Worten für eine „bunte“ Gesellschaft. Demokratie basiert auf respektvoller lebendige Teilhabe der Bürger und fokussiert sich auf den Schutz der Menschenwürde. Die damit verbundene Meinungsfreiheit ist ein schützenswerter Bestandteil einer freiheitlichen demokratischen Grundordnung

 

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenfeindliche Äußerungen in Erscheinung treten, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren