„Wenn die Lebensbibliothek durcheinander gerät“

Vortrag von Dr. Maria Kotulek am 14. Mai 2019, im Paulusheim in Bad Aibling

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Ein Thema, das in unserer Gesellschaft immer mehr um sich greift und vor dem niemand sicher ist: Demenz. Angehörigen von dementiell Erkrankten sowie allen Interessierten bietet der Vortrag von Dr. Maria Kotulek (Foto) am Dienstag, dem 14. Mai, im Paulusheim (Harthauser Str. 1) eine Auseinandersetzung mit dem Thema Demenz. Beginn ist um 19 Uhr.

Es besteht so auch die Möglichkeit, sich direkt mit ehrenamtlich tätigen PflegePartnern und Mitarbeitern der Fachstelle für pflegende Angehörige auszutauschen. Dieser Vortrag findet im Rahmen des Themen-Monats „AltersGrenzenLos“ statt, einer Gemeinschaftsinitiative des Ev. Dekanats mit verschiedenen Organisationen und Wohlfahrtsverbänden, die auf das Altern in Familie und Gesellschaft hinweisen.

Die Initiatoren wollen, dass sich Menschen Gedanken über ihr Leben im Alter machen und dabei die Gruppe alternder Menschen ins Bewusstsein rücken. Denn alle werden alt und wollen dies aber selbstbestimmt und in Würde erleben. Wie kann es gelingen, den Sozialraum und die Verhältnisse so zu verändern, dass alte Menschen selbstbestimmt leben können, ohne Angst vor der Zukunft? Die Folgen fehlender Vorbereitung oder Information können uns abhängig von anderen Menschen und/oder Systemen machen.

 

Deshalb freuen sich das Caritas-Zentrum und die ARGE des Dekanates Bad Aibling dass sie Dr. Maria Kotulek für diesen Einblick in die Demenzerkrankung und den Umgang mit den Erkrankten gewinnen konnten.

Zur besseren Organisation bitte Anmeldung unter Telefon 08061 35040 oder per E-Mail: karina.huber@caritasmuenchen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren