Tuntenhausen: 20 Jahre Kultur im Mangfalltal gefördert

Kulturförderverein Mangfalltal feiert Jubiläum - Festgottesdienst in der Klosterkirche Beyharting - Festakt im Schloss Maxlrain

image_pdfimage_print

Tuntenhausen/Maxlrain – Im Beisein zahlreicher Ehrengäste feierte der Kulturförderverein (KFV) Mangfalltal sein 20-jähriges Jubiläum in der Klosterkirche Beyharting. Der feierliche Gottesdienst wurde zelebriert von Pfarradministrator Bruno Biblinger aus Tuntenhausen und Pfarrer Palvi aus Maxlrain. Hervorragend musikalisch ausgestaltet wurde die Messe von Chor und Orchester der Pfarrei Beyharting mit der Missa brevis in C von W.A. Mozart. Solisten waren Agnes Meixner, Tatjana Hefele-Schlarb, Walter Schunko und Andreas Mehringer. Die Lesung hielt die zweite Vorsitzende des Vereins Resi Englhart.

Vom Hausherrn S.D. Dr. Prinz Erich von Lobkowicz und dem 1. Vorsitzenden des KFV, dem ehemaligen MdL Sepp Ranner, wurden die Gäste dann im historischen Saal des Schlosses herzlich begrüßt. Dies waren neben der Geistlichkeit Landtagspräsidentin Ilse Aigner, MdL Otto Lederer, die Bürgermeister des Mangfalltals und der stellvertretende Landrat Dieter Kannengießer sowie viele Gründungsmitglieder und treue Sponsoren sowie Vereinsangehörige.

Foto o.: Ilse Aigner, Sepp Ranner, Prinzessin Christina von Lobkowicz (v.l.)

In seiner Begrüßung dankte S.D. Prinz von Lobkowicz dem 1. Vorsitzenden für die Gründung des Vereins mit dem anwesenden früheren Direktor Günter Rott und für die kontinuierliche Fortführung der kulturellen Einrichtung.

Sepp Ranner dankte in seiner Begrüßung und späteren Festrede Prinz und Prinzessin von Lobkowicz für die großzügige, ständige Unterstützung – auch in schwierigen Zeiten, in denen die Fortführung des Vereins finanziell in Frage stand. Er verlas die Namen der Gründungsmitglieder und die Sponsoren und Unterstützer (LRA Rosenheim, die Gemeinden sowie Banken und Firmen). Besonders dankte er Mitinitiator Günter Rott als mutigen Visionär und Pionier des KFV. Sein herausragender Dank galt auch dem künstlerischen Leiter Hannes Rott als kompetenten Gestalter und Organisator.

Foto o.: Ilse Aigner, Sepp Ranner, Prinz Erich von Lobkowicz

Mit dem Zitat von Kardinal Faulhaber: „Kultur ist die Kultivierung der Seele“ ging Ranner auf die großen Veränderungen der Zeit ein mit wachsender Anonymität in der Gesellschaft, ungelösten Konflikten zwischen Werten und Interessen mit wachsenden Ängsten und Unsicherheiten der Menschen. Gegenmittel seien begeistern und Mut machen, Visionen und Träume schaffen für die Zukunft. Dazu trage der KFV mit seinen Programmen „Maxlrainer Kultursommer“ und gewonnenen Interpreten seit über 20 Jahren bei. Begeistert stellte er die Musikanten des Abends, das Streicherquartett Marinus Kreith in internationaler Besetzung und die jungen Volksmusikanten Franziska Kirmaier (Zither), Regina Lederer und Maria Weigl (Hackbrett) vor.

Landtagspräsidentin Ilse Aigner dankte dem Vorsitzenden und der gesamten Vorstandschaft des Vereins für die jahrelange Arbeit und die Durchführung so unglaublich vieler Kulturveranstaltungen. „Die Musik wäscht die Seele vom Staub des Alltags rein,“ so anerkennend Ilse Aigner. Der KFV offeriere Angebote zum Mitmachen und Erleben und bringe große Kunst in die ländliche Umgebung.

Auch MdL Otto Lederer stattete seinen tief empfundenen Dank für den Förderverein ab und verdeutlichte: „Kultur beginnt im Herzen jedes Einzelnen“. Bayern sei ein Kulturstandort, was schon in der Bayer. Verfassung festgeschrieben sei. Besonders die Förderung junger einheimischer Künstler wirke sich positiv auf deren Entwicklung aus. Lederer: „Das Programm des jeweiligen Kultursommers ist eine gedruckte Visitenkarte des Mangfalltals“.

Als Vertreter des verhinderten Landrats dankte Dieter Kannengießer der Vorstandschaft für deren Arbeit und dem Hausherrn für die Zurverfügungstellung der ansprechenden „Location“. Auch der Kulturreferent des Landkreises Rosenheim, Meier-Gehring, sprach dem Jubilar seine große Anerkennung aus. Georg Weigl, als der für den Verein zuständiger Bürgermeister von Tuntenhausen gab seiner Freude darüber Ausdruck, eine so anerkannte Kultureinrichtung in seiner Kommune zu besitzen.

Als weitere Besonderheit des Festabends wurden Gründungsmitglieder, Vorstandschaft, Unterstützer und einige Sponsoren jeweils mit einer Ehrenurkunde bedacht, die individuell Anerkennung und Leistungen des Ausgezeichneten beinhaltet.

Zum Abschluss bedankte sich Ranner bei seiner Vertreterin Resi Englhart für deren Gespür für Gruppenzusammenstellungen und bei der Geschäftsführerin Gertrud Vogl als „Seele des Betriebes und ausgezeichnetes Organisations-Talent, die genau wisse, wie der Vorstand steuern müsse.“ Während der Aushändigung der Ehrenurkunden dankte und nannte der Vorsitzende jedem Einzelnen für dessen Unterstützung.

Hannes Rott ließ es sich trotz fortgeschrittener Zeit nicht nehmen, einige humorvolle Passagen über besondere Ereignisse des Vereins zu informieren. So bezeichnete er Ranner als „Patriarch mit wohltuendem Humor“, der auch Missgeschicke als „kultureller Leuchtturm“ gemeistert habe.

Der für viele unvergessliche Festabend klang aus mit dem Singen der Bayernhymne begleitet von den Musiker. Lutz Ellermeyer

 

Gründungsmitglieder des Kulturfördervereins Mangfalltal in Maxlrain e.V.:

 

Dr. Erich Prinz von Lobkowicz

Josef Ranner, ehem. MdL

Josef Haas, Altbürgermeister

Rudolf Mittermüller, ehem. Sparkassendirektor

Josef Eder, Landmaschinen

Ingrid Kuhn, ehem. Bezirksrätin

Lutz Ellermeyer, ehem. Polizei Bad Aibling

Günter Rott, ehem. Direktor Schlossbrauerei

Sonja Voigtmann, ehem. Marketingagentur

Rudolf Maier-Kleeblatt, Freies Landestheater

Christine Borst, Kulturbureau

 

Aktueller Vorstand:

Vorsitzender: MdL a.D. Sepp Ranner

2. Vorsitzende: Resi Englhart

Kassier: Roland Bräger

Künstlerischer Leiter: Hannes Rott

Öffentlichkeitsarbeit/Presse: Theresa Englhart, Lutz Ellermeyer

Geschäftsführerin: Gertrud Vogl

Beiräte: Prinz von Lobkowicz, Franz Heinritzi, MdL Otto Lederer, Rudi Gebhart,

Susanne Tutert

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren