Rosenheim: Spendable Damen von der Post

Spende in Höhe von 1575 Euro dem Kinderschutzbund im Landkreis überreicht

image_pdfimage_print

Rosenheim – Eine Spende in Höhe von 1575 Euro wurde jetzt dem Kinderschutzbund im Landkreis überreicht – von Mitarbeiterinnen der Niederlassung Brief der Deutschen Post! Das Geld wird gleich für das Kinder-, Jugend- und Elterntelefon sowie die Kindergruppe „Abenteuer Trennung“ eingesetzt! Die Niederlassung Brief der Deutschen Post organisiert seit 14 Jahren verschiedene Buch- und Flohmärkte für ihre KollegInnen zugunsten des Kinderschutzbundes …

Freude bei der Übergabe der Spende (von links):

Heide von Raußendorff, stellvertretende Vorsitzende des Kinderschutzbundes – Gabriele Riedl, NL B Ro – Bettina Altschäffl, Niederlassungsleiterin München/Rosenheim – Gabriele Küchler, NL B Ro – Margarete Kießling, Abteilungsleiterin Personal – Gabriele Köllnberger, NL B Ro und Marianne Guggenbichler, Geschäftsführerin des Kinderschutzbundes.

Schon seit 14 Jahren organisieren engagierte Damen der Niederlassung Brief Rosenheim (NL B Ro) der Deutschen Post AG einen internen Bücher-und Kuchenverkauf für die MitarbeiterInnen zugunsten des Kinderschutzbundes Rosenheim. Dieses Mal kamen beim Ostermarkt, ergänzt durch die Niederlassung Brief Rosenheim, insgesamt 1575 Euro zusammen.

Gemeinsam mit Bettina Altschäffl, Niederlassungsleiterin München/Rosenheim und Margarete Kießling, Abteilungsleiterin Personal übergaben die drei Organisatorinnen den Scheck nun freudig an stellvertretende Vorsitzende Heide von Raußendorff und Geschäftsführerin Marianne Guggenbichler vom Kinderschutzbund Rosenheim.

„Wir freuen uns sehr über das großartige, langjährige Engagement der Post-MitarbeiterInnen für den Kinderschutzbund und werden diese Spende für das Kinder-, Jugend- und Elterntelefon sowie die Kindergruppe „Abenteuer Trennung“ einsetzen“, betont Guggenbichler. „Außerdem ist uns wichtig, dass in Not geratene Familien unabhängig von ihrer finanziellen Lage Beratung erhalten und in Notfällen unbürokratische Unterstützung durch den Kinderschutzbund bekommen können.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren