„Macht mehr als die anderen!“

Erfolgreiches DBA-Recruiting Camp am Pfingstwochenende in Heufeld

image_pdfimage_print

Bad Aibling /Heufeld – Mit den Profis trainieren und Fragen und Autogrammwünsche an den Stargast Steffen Hamann richten konnten die 55 Jugendlichen des Recruiting Camps bei der „Deutschen Basketball Akademie“ (DBA), welches in Kooperation mit dem Dietrich-Bonhoeffer-Bildungscampus (DBBC) stattfand. Es wurde am Pfingstwochenende an vier Tagen auf dem B&O Parkgelände in der Sporthalle des Sportparks Bad Aibling und in der Turnhalle der Justus-von-Liebig-Schule Heufeld ausgerichtet.

 

Die Teilnehmer waren in die Altersklassen 8 bis 12 Jahre, 12 bis 14 Jahre und 14 bis 18 Jahre aufgeteilt. Trainiert wurden sie u. a. von den „Korbball-Profis“ und DBA-Geschäftsführerinnen Lindsay Sherbert und Lena Bradaric, Kata Takacs („Girolive Panthers Osnabrück“), David Burkowski (DBA), Andrew Cummings („TSV Lauf“), Simon Bradaric (DBA), sowie Conny Wegner („Girolive Panthers Osnabrück“). Begonnen wurden die intensiven Trainingstage jeweils mit Warm-up-Übungen, danach wurde u. a. passen, dribbeln und verteidigen geübt. „Schneller passen“ oder „Den Ball nicht so hoch aufspringen lassen“ lauteten beispielsweise die Trainer-Anweisungen. Zum Programm zählte auch ein Athletiktraining mit originellen Trainingsmethoden wie das Krafttraining im Sand. Zu den wichtigsten Trainingsinhalten gehörte natürlich auch das Werfen. Auch die gute Laune kam nicht zu kurz. Die motiviertesten Spielerinnen und Spieler konnten mit den DBA-Head-Coaches Lindsay und Lena sogar Einzel-Trainings absolvieren. Am Ende des Camps wurden Fortschritt und Leistung bei der Siegerehrung belohnt: Die besten Spieler erhielten Nationalmannschafts-Outfits.

 

Des Weiteren bedankten sich die Verantwortlichen der DBA Lindsay Sherbert und Lena Bradaric bei allen Eltern, Teilnehmern/innen, Coaches, sowie den Unterstützern des Camps, allen voran der B&O Gruppe, sowie Frischecenter Prechtl und Restaurant Ollinger 1. Ein überaus positives Fazit zog DBA Camp-Leiterin Cyrielle Recoura. „Die Spielerinnen und Spieler waren vom Nachwuchs-Camp begeistert und einige haben sich gleich für unser Sommercamp vom 29. Juli bis 1. August angemeldet“ berichtete die ehemalige Profispielerin. Begeistert waren die Camp-Teilnehmer freilich nicht nur vom Training, sondern auch vom Besuch des Stargastes, des 131maligen Nationalspielers Steffen Hamann. Dieser wurde direkt von der ehemalige Nationalspielerin und „Bundesliga-Spielführerin“ Lena Bradaric interviewt.

 

Er schilderte die Stationen seiner Laufbahn, die beim TSV Breitengüßbach in der 2. Liga begann. 1999 debütierte er bei Bamberg in der Basketball-Bundesliga. „Meine erste deutsche Meisterschaft 2005 mit Bamberg war ein Highlight und da bekomme ich noch heute Gänsehaut“ bekannte der frühere Korbjäger. Nach einem kurzen Abstecher nach Bologna kehrte er 2007 nach Bamberg zurück und wechselte 2008 zu ALBA Berlin und 2010 zum damaligen Zweitligisten FC Bayern München. 2008 nahm er an den Olympischen Spielen in Peking teil. Mit den Münchenern stieg er 2011 in die 1. Bundesliga auf und führte das Team 2014 als Kapitän zur deutschen Basketballmeisterschaft. Nach einem einjährigen Gastspiel beim Zweitligisten Baunach beendete er 2015 seine aktive Karriere. Im Altherrenbereich gewann er mit dem TSV 1860 Rosenheim 2018 die deutsche „Ü 35“-Meisterschaft. Seit 2016 ist Steffen Hamann Nachwuchstrainer beim FC Bayern München.

 

Nach dem Interview löcherten ihn die Jugendlichen mit ihren Fragen, beispielsweise nach seiner Rückennummer als Profi. „Ich hatte außer in der Nationalmannschaft immer die 6, und sie wird beim FC Bayern nicht mehr vergeben – das ist ein Zeichen der Dankbarkeit des Vereins“ erklärte er. Die Frage nach dem für ihn besten Basketballer aller Zeiten beantwortete er mit „Michael Jordan“ und für den besten deutschen Spieler nach dem Rücktritt von Dirk Nowitzki hält er Maxi Kleber („hat viel Potenzial“). Den Jugendlichen gab er abschließend als Rat mit auf den Weg: „Macht mehr als die anderen und seid mit Spaß und Herz bei der Sache“. Anschließend erfüllte er den Wunsch der Camp-Teilnehmer mit einem spektakulären Dunking. Danach reihten sich die Jungen und Mädchen in einer langen Schlange vor dem Autogrammtisch ein, wo Steffen Hamann jeden nach dem Vornamen fragte und geduldig Karte für Karte unterschrieb.

NÄCHSTES DBA-CAMP:

Sommercamp vom 29.07. – 01.08.2019 (Anmeldung ab jetzt online unter: www.deutschebasketballakademie.com)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren