Rosenheim: Aufmarsch gegen den Brennernordzulauf

Vorstellung der Grobtrassenentwürfe - Bürgerinitiativen rufen zur Mahnwache auf - Andreas Scheuer angekündigt

image_pdfimage_print

Rosenheim/Landkreis – Der kommende Montag wird von vielen Landkreisgemeinden sorgenvoll erwartet. Dann stellt die DB Netz AG ab 9 Uhr im Ballhaus Rosenheim offiziell die 5+1 Grobtrassenentwürfe der Öffentlichkeit vor. Und dann zeigt sich, welcher Ort aufatmen kann und in welcher Gemeinde sich das Gespenst einer neuen Bahntrasse noch größer und dunkler zeigt.

Die Vorstellung am Montag stellt einen wichtigen Meilenstein im Planungsprozess für den Brenner-Nordzulauf dar, auch der Besuch von Verkehrsminister Andreas Scheuer ist angekündigt.

Das ist Anlass für die 17 Bürgerinitiativen im Landkreis, diese Veranstaltung besonders wachsamen Auges kritisch zu begleiten. Deshalb rufen all Initiatoren die Menschen, die gegen eine neue Trasse sind, dazu auf, am Montag an einer Mahnwache von 8 Uhr bis 13 Uhr vor dem Ballhaus teilzunehmen und die Veranstaltung lautstark zu „bewachen”. Denn alle Initiativen sind sich darüber einig, dass – egal wie die künftige neue Trasse auch verläuft – eine solche Baumaßnahme unnötig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “Rosenheim: Aufmarsch gegen den Brennernordzulauf

  1. Diese Pattsituation schreit nach einem Kompromiss: Verzicht der Bahn auf eine 4. Spur. Die dritte Spur könnte auf dem Mittelstreifen der Autobahn im Inntal gebaut werden. Nachteile: 12 Brücken müssten umgebaut werden, die Autobahn müsste um ca. 1,50 m erweitert werden und Sichtblenden müssten die Autofahrer vor Irritationen schützen.

    Antworten