Inntal: 28 Kilometer Stau

Auch heute war wieder Blockabfertigung - LKW-Schlange bis Rosenheim/West

image_pdfimage_print

Inntal – Auch heute wurde wieder der LKW-verkehr durch Österreich gedrosselt. Die Tiroler Behörden starteten um 5:00 Uhr mit der „Dosierungsmaßnahme“ auf der österreichischen Inntalautobahn A12 auf Höhe der Ausfahrt Kufstein Nord, Fahrtrichtung Innsbruck. Als Durchlauf wurden zu Beginn  200 LKWs pro Stunde erlaubt, nach einer Stunde jedoch auf 150 reduziert. Ab 8:00 Uhr wurden die Durchlasszahlen Schrittweise um jeweils 50 LKWs erhöht, so dass ab 10:40 Uhr der Durchlauf 400 LKWs betrug.

Der Rückstau erreichte gegen 7:30 Uhr seine Höchstlänge im Bereich der Anschlussstelle Rosenheim-West, was zu einer gesamten Staulänge von insgesamt 28 Kilometern führte.

Die Dosierungsmaßnahme der österreichischen Behörden wurde um 13:00 Uhr offiziell beendet. Bereits gegen 12:00 löste sich der Stau komplett auf und es kam zu keinen Behinderungen mehr.

Einsatzkräfte der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim mit Unterstützungskräften der Autobahnpolizei Holzkirchen und der Operativen Ergänzungsdienste Rosenheim sorgten dafür, dass der linke Fahrstreifen der A93 und der A8 für den Individualverkehr so gut wie möglich frei blieb und das Stauende stets abgesichert war. Außerdem wurden durch die eingesetzten Beamten Verkehrsverstöße geahndet.

Foto: Georg Barth

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “Inntal: 28 Kilometer Stau

  1. Hans-Eckhard Kroder

    Die Regierung und die Bahn haben es versäumt – den Schwerlastverkehr auf die Bahn abzuladen.
    Dies geht doch seit Jahren so.
    Was kann man sonst dazu sagen.
    Dieser Schwerlastverkehr auf unseren Autobahnen – hier gen Italien – ist ein Unding.
    Im übrigen – dies sind ja alles LKW´s mit Diesel – hier habe ich noch nichts im HInblick auf
    Stickoxyid gehört – eigentlich unglaublich.
    Im Inntal gehört der Feinstaub und der Stickoxyidanteil gemessen – dies wird aber nicht gemacht.
    Also nicht nur in München – Herr Scheuer.

    Antworten