Bad Aibling: Auf ein Neues

Fireballs setzen in der kommenden Saison weiter auf einheimische Spieler in der Regionalliga

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Lange war es ruhig um die Regionalliga Basketballer des TuS Bad Aibling. Nach dem Ende der vergangenen Spielzeit hieß es für die Mannen von Headcoach Tobi Guggenhuber erstmal Wunden lecken und Verletzungen auskurieren und so nahmen Spieler und Trainer erstmal ein wenig Abstand vom Basketball. Trotz des durchaus beachtlichen Abschneidens der jungen Mannschaft war der Trainerstab nicht vollends zufrieden mit Platz 13 und dem damit verbundenen Klassenerhalt.

„Natürlich haben wir am Ende die Klasse gehalten, das war unser großes Ziel und darüber bin ich sehr glücklich. Die Mannschaft hat das trotz der wenigen Erfahrung in den entscheidenden Momenten gut gemacht und Charakter gezeigt. Doch mit etwas Abstand muss man am Ende auch konstatieren, dass dies eine echte Seuchensaison war. Wir hatten lange Anschluss an das Mittelfeld, bis uns diese unsägliche Verletzungsmisere erwischt hat, doch daraus müssen wir unsere Lehren ziehen“, sagt Guggenhuber.

So lag der Fokus in der Offseason vor allem auf der Verbreiterung des Kaders, um etwaige Verletzungen besser auffangen zu können. Zudem möchte man in der Kurstadt den Weg weiter mit einheimischen Spielern und ohne Profi gehen. Die Entwicklung des jungen Kaders stand bereits bei der Verpflichtung des Trainers im vergangenen Jahr im Vordergrund und das tut es noch immer. So musste man zu Beginn der Kaderplanung erstmal sicherstellen, dass die Leistungsträger der letzten Jahre auch weiterhin im Trikot der Fireballs auflaufen. Nach vielen guten Gesprächen konnte am Ende der gesamte junge Kern, trotz diverser Angebote von anderen Clubs, gehalten werden.

Dazu Teammanager Jakob Günther: „Wir sind sehr froh auch in diesem Jahr wieder alle Leistungsträger an Bord zu haben. Lange Zeit waren studien- bzw. berufsbedingte Abgänge zu befürchten und zu allem Überfluss bekamen unsere Leistungsträger gute Angebote von anderen Vereinen. Es war ein hartes Stück Arbeit und etwas Glück, dass wir nun keine signifikanten Abgänge zu verzeichnen haben. Lediglich hinter Big-Man Jo Wießnet steht noch ein kleines Fragezeichen. Er hat zwar bei uns zugesagt, ist dabei aber noch abhängig von seiner neuen Arbeitsstelle, welche erst im August final entschieden wird.“

Trotz der vielen guten Nachrichten im Laufe des Sommers, ereilte die Fireballs leider auch eine Hiobsbotschaft kurz vor Trainingsauftakt. Steffen Lautner wird wohl allen Anschein nach für die gesamte Spielzeit verletzungsbedingt ausfallen. Eine verschleppte Verletzung im Knie macht dem gebürtigen Berliner schwer zu schaffen und es ist wohl eine Operation nötig. Ob und wann Steffen auf den Court zurückkehren kann, ist aktuell noch ungewiss, die gesamte Organisation hofft aber auf eine schnelle Genesung.

Die offene Planstelle auf der Vier muss nun also intern besetzt werden und macht somit einen weiteren Kaderplatz frei. Diesen besetzt ein Rückkehrer. Daniel Nimphius kommt von der BG Leitershofen zurück nach Bad Aibling und übernimmt die Geschicke im Spielaufbau der Fireballs. „Wir haben lange nach einem zweiten PG gesucht um Mario etwas zu entlasten und variabler im Backcourt zu sein. Daniel erfüllt dabei alle gewünschten Kriterien und gibt uns durch seine hervorragende Spielübersicht eine neue Komponente auf beiden Seiten des Spielfelds“, erklärt Guggenhuber. Der gebürtige Aiblinger passt dabei wie die Faust aufs Auge zum „einheimischen Modell“ der Fireballs. Eine schöne Geschichte am Rande ist natürlich die Wiedervereinigung mit seinem Zwillingsbruder Dennis.

Neben der Addition von Daniel Nimphius wird der Kader durch Nachwuchstalente weiter verbreitert. Das Ziel ist dabei auch für die mittelfristige Zukunft Talente frühzeitig an das Niveau der Regionalliga heranzuführen und das Spielsystem langfristig in den Köpfen der Spieler zu verankern.

Das Team bereitet sich nun bereits seit einige Wochen individuell auf die neue Saison vor. Mio Mirceta und Simon Bradaric konnten dabei bereits beachtliche Erfolge in einigen Streetballturnieren sammeln. Der offizielle Trainingsauftakt ist dann für kommende Woche anberaumt. Erste Freundschaftsspiele finden aufgrund einer dreiwöchigen Hallensperrung leider erst ab Ende August statt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren