Bad Aibling: Der Judo-Vater

Außerordentliche Mitgliederversammlung bei den TuS-Judoka - Alexander Olenberg zum zweiten Jungendleiter gewählt

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung der TuS-Judoka wählte die Versammlung „Judo-Vater“ Alexander Olenberg (l.) zum zweiten Jugendleiter der erfolgreichen Abteilung. Drei seiner Kinder sind aktive und erfolgreiche Judoka, seine Frau Tatjana verantwortet die Terminplanung der Abteilung und nun hat auch Alexander Olenberg ein Amt inne, nämlich das des zweiten Jugendleiters.

Dort bringt er sich in die allgemeine Jugendarbeit, aber auch in die speziell beschlossene Leistungssportförderung der Abteilung, ein. Außerdem wurde in der Abteilungssitzung ein Marketingkonzept zur Gewinnung neuer Sponsoren beschlossen, um die aufwändige Kinder- und Jugendarbeit des Aiblinger Judo Teams finanzieren zu können.

Zweiter Abteilungsleiter Robert Buendowski: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Alex. Er war schon lange helfend aktiv, nun aber wird’s endlich offiziell. Das sprichwörtliche „breite Kreuz“ für den Job hat er ja als aktiver Gewichtheber!“ Text: Denis Weisser

Fotos: Alexander Olenberg (l.) neben Judo-Weltmeister Daniel Lascau © TuS Bad Aibling, Abt. Judo

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren