Sprung vom Lkw

Waghalsige Aktion von drei Flüchtlingen auf der A8

image_pdfimage_print

A8 – In der Nacht auf den gestrigen Dienstag sind offenbar drei „blinde Passagiere“ an der A8 auf Höhe Rohrdorf im Landkreis von der Ladefläche eines Lkw gesprungen. Der Fahrer des Sattelzuges hat von diesem Ausstieg offenbar nichts gemerkt. Bei den Mitfahrern handelt es sich nach ersten Erkenntnissen um Migranten aus Pakistan und Afghanistan. Die Bundespolizei in Rosenheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

Nachdem die drei Männer bei einem Halt des Lastkraftwagens über eine Öffnung in der Plane des Aufliegers ins Freie gelangt waren, hielten sie sich im Bereich der Anschlussstelle Rohrdorf beziehungsweise des Autobahnparkplatzes Samerberg Nord auf. Infolgedessen ging bei der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim ein Hinweis über Personen auf der A8 ein.

Die Drei wurden dann bei der Autobahnraststätte in Polizeigewahrsam genommen. Papiere führten sie nicht mit.

Nach eigenen Angaben handelt es sich um zwei Pakistaner und einen Afghanen. Sie erklärten zunächst, von einem ihnen unbekannten Lkw-Fahrer in der Nacht abgesetzt worden zu sein. Die Männer wurden der zuständigen Bundespolizei überstellt. Diese leitete Ermittlungen wegen Einschleusens von Ausländern ein.

Am Dienstagvormittag stellten die Migranten in der Dienststelle der Rosenheimer Bundespolizei klar, dass sie sich heimlich auf die Ladefläche begeben hätten. Dies könnte vielleicht in Serbien oder Kroatien geschehen sein. Bis dahin wären sie mithilfe einer bezahlten Schleuserorganisation gekommen.

Für den ersten Teil der Tour, die über die Türkei und Griechenland geführt habe, mussten sie bis zu 4.000 US-Dollar pro Person zahlen. Die zweite Etappe über Italien organisierten die Geschleusten angeblich selbst.

Ob der Lkw-Fahrer gesehen hätte, wie sie vom Auflieger gesprungen waren, konnten sie nicht mit Gewissheit sagen.

Die Bundespolizei zeigte das Trio wegen unerlaubter Einreise an. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die Männer an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren