Kolbermoor: Alarm wegen defektem Gasgrill

Feuerwehr musste am Sonntag ausrücken - Explosionsgefahr trotz gelöschtem Grill

image_pdfimage_print

Kolbermoor – Kurz nach 21 Uhr wurde die Feuerwehr Kolbermoor am vergangenen Sonntag mit dem Stichwort „Brand Chemie im Freien“ alarmiert. Aufgrund des Stichwortes wurden auch die Feuerwehren Bad Aibling und Heufeld, die zusammen den sogenannten Gefahrgutzug bilden, sowie die Feuerwehr Stephanskirchen mit der „Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung“ und die Kreisbrandinspektion alarmiert.

Umgehend machten sich die Kameraden mit dem Kommandowagen, zwei Löschgruppenfahrzeugen, dem Rüstwagen und dem Mehrzweckfahrzeug auf den Weg in die Gehrerstraße, wo sich die Einsatzstelle befand. Vor Ort angekommen konnte jedoch rasch Entwarnung gegeben werden, sodass die auswärtigen Kräfte abbestellt werden konnten.

Grund der Alarmierung war ein Defekt an einem Gasgrill. Dadurch kam es zu einem Brand des ausströmenden Gases. Dieser Brand konnte jedoch bereits vor Eintreffen der ersten Kräfte vom Mitteiler selbst mit einem Pulverlöscher gelöscht werden.

Dadurch war aber die Gefahr noch nicht gebannt. Das Gas konnte weiterhin ungehindert ausströmen, wodurch Explosionsgefahr bestand. Die Gasflasche wurde anschließend durch die Feuerwehr Kolbermoor zugedreht. Außerdem wurde der Bereich mit einem Gasmessgerät und einer Wärmebildkamera kontrolliert.

Die Einsatzstelle konnte somit nach kurzer Zeit wieder verlassen werden.

Foto: © Feuerwehr Kolbermoor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren