Besuch bei Freunden in Griechenland

Wohngruppe des Kinderdorfs Irschenberg in griechischer Partnereinrichtung in Vergina

image_pdfimage_print

Irschenberg – Am Anfang der Sommerferien hatte das Caritas Kinderdorf eine Kinderdorffamilie aus Griechenland zu Gast in Irschenberg. Nach einem emotionalen Abschied vor 10 Tagen stattete die Wohngruppe den griechischen Kindern und Jugendlichen einen Gegenbesuch ab.

Vom Münchner Flughafen aus machte sich die 13-köpfige Austauschgruppe auf den Weg nach Thessaloniki, um die griechische Partnereinrichtung in Vergina zu besuchen. Die Aufregung vor dem Start war enorm, denn für die meisten Kinder stand der 1. Flug ihres Lebens bevor. Doch dank Mut-Steinen, starken Kuscheltieren und dem Ablenkungsgeschick der pädagogischen Fachkräfte aus dem Kinderdorf konnten alle Kinder den Flug genießen. Wie beim Besuch der griechischen Kinder in Oberbayern, stand auch in Griechenland die Begegnung der Kinder und Jugendlichen im Vordergrund. Kultur, Land und Leute näher kennlernen und ein besseres Verständnis für sein Gegenüber entwickeln, das gelang spielend beim Fußball, Plantschen im Fluss, Picknick im Park und beim gemeinsamen Grillen mit Wasserschlacht.

Um den deutschen Kindern auch etwas von der Geschichte ihrer Heimat mitzugeben, zeigten die griechischen Gastgeber ihnen die ehemalige Schule Aristoteles und die königliche Grabanlage von Philipp II., Vater von Alexander dem Großen, der mit seiner jungen Frau und einem Neugeborenen ermordet und nahe Vergina beerdigt wurde. Die goldenen Kronen und Kampfausrüstung von vor 2.500 Jahren waren auch für die Jüngsten faszinierend. Für einen Junge so sehr, dass er nach der englischsprachigen Führung ankündigte: „Mein nächstes Referat halte ich über die Griechen!“

Auch die Fachkräfte der beiden Jugendhilfeeinrichtungen nutzten die gemeinsame Zeit, um sich über die Parallelen und Unterschiede in der pädagogische Arbeit auszutauschen. Maria Koch, Gruppenleiterin im Haus Hildegard im Kinderdorf, begleitete die Wohngruppe auf der Griechenlandreise. Sie zog ein positives Fazit: „Die Freude war groß, als sich die Kinder wiedersahen. Die insgesamt 20 Kinder verstehen sich auf wundersame Art und Weise sehr gut, der Umgang miteinander ist sehr fröhlich und offen. Nie werde ich die glänzenden Augen unserer Kinder vergessen, als sie zum ersten Mal das Meer sahen.“

Der Länderaustausch wurde vom Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und dem Förderverein Caritas Kinderdorf Irschenberg e.V. bezuschusst.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren