Maxlrain: Viel Beifall für „Naaman”

Musical des Adonia Juniorchors begeisterte die Zuhörer in der Reithalle

image_pdfimage_print

Maxlrain – Am Freitagabend gab der Adonia Juniorchor nach dem Erfolg in 2018 wieder ein Konzert in der Reithalle Maxlrain. Die FEG Rosenheim hatte als Veranstalter zu diesem besonderen Musikschmankerl in der Ferienzeit eingeladen, der Einladung folgten rund 250 Besucher, darunter viele Familien mit Kindern.

In ca 70 Minuten zeigten Kinder von 9 bis 12 Jahren eine außergewöhnliche Leistung mit dem Musical „Naaman“ – eine Geschichte aus dem Alten Testament der Bibel. Sie hatten zuvor im „Adoniacamp“ am Starnberger See eine Woche lang geprobt und eine wirklich bühnenreife Leistung erzielt.

Trotz der Aufregung bei den Kindern  gelangen die Chorvorträge, Einzelauftritte und Tanzauftritte  der mutigen Sänger/innen tadellos. Schauspielerisch konnten die Kinder einiges vorweisen.

Die Geschichte:

Naaman war ein syrischer General, der an einem unheilbaren Ausschlag litt, die damalige Medizin konnte ihn nicht gesund machen. So suchte er auf den Tipp einer jüdischen Magd Hilfe  bei dem Propheten Elisa, der in Israel lebte. Der Rat von Elisa, sieben Mal im Fluß Jordan unterzutauchen, kam dem Syrer erstmal lächerlich vor. Aber nach gutem Zureden seiner begleitenden Diener befolgte er die Anweisung des Propheten und dies brachte die ersehnte Befreiung von dem quälenden Juckreiz. Aber nicht nur die körperliche Heilung war das Resümee, sondern die noch wichtigere Wandlung war die Bekehrung des  Generals zu dem lebendigen Gott. So kehrte  Naaman als Kind Gottes wieder in sein Land Syrien zurück mit dem festen Vorsatz an diesen Gott zu glauben.

 

Adonia e.V. wird rein durch Spenden finanziert, es gibt den Verein schon seit 2001.  Aus kleinen Anfängen haben sich mittlerweile 59 Projektchöre entwickelt, die Kinder unter Mitarbeit von ca 800 Ehrenamtlichen an  biblische Geschichten  heranführen möchten. Im Jahr sind das insgesamt circa 4000 Campteilnehmer in ganz Deutschland von 9 bis 19 Jahren.

Adonia bedeutet „Gott ist mein Herr“ und kommt aus der hebräischen Sprache.

Kinder und Jugendliche sollen zeigen, was in ihnen steckt, sie entwickeln und entdecken an sich  in den Camps Begabungen, die selbst die Eltern nicht in ihnen vermuten. Dies dient der Stärkung ihrer Persönlichkeit und ihres christlichen Glaubens. So geschah es auch in Maxlrain, nach einem gelungenen stimmungsvollen Konzert waren die Besucher begeistert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren