Rosenheim: Nachwuchs für das Landratsamt

19 neue Azubis haben jetzt ihre Ausbildung begonnen

image_pdfimage_print

Rosenheim – Für 19 junge Damen und Herren begann jetzt die Ausbildungszeit im Rosenheimer Landratsamt. Wie der stellvertretende Landrat Josef Huber zur Begrüßung sagte, freue er sich über die vielen  jungen Gesichter. „Sie haben eine gute Wahl getroffen. Das Landratsamt ist ein guter Arbeitgeber und sehr bemüht seine Mitarbeiter ständig weiter- und fortzubilden.“ Huber machte aber auch deutlich, was von den jungen Auszubildenden und Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärtern erwartet wird.

Foto: Stellvertretender Landrat Josef Huber, stellvertretender Personalchef Peter Dombek, Amelie Bauer, Philipp Stegner, Laura Neugebauer, Simrn Brinkmann, Andrea Mangstl, Franziska Künesch, Florian Leisl, Patrick Endler, Raphael Thaler, Maria Wiesinger, Michael Niedermaier, Marina Büchele, Julian Müllinger, Hannah Scherer, Franziska Müller, Simon Jaist, Lorenz Maurer, Fabian Weber. Auf dem Foto fehlt Lea Kovatsch (v.l.)  

„Wir sind ein Dienstleister und Sie sind für unsere Bürger da. Nehmen Sie den Bürger freundlich in Empfang und versuchen Sie mit ihm gemeinsam sein Problem zu lösen.“ Wenn die jungen Auszubildenden dies beherzigen, stehe ihnen eine rosige Zukunft bevor, so Huber. Wie vielfältig die Ausbildung ist, machte Peter Dombek, der stellvertretende Leiter der Personalverwaltung, deutlich. „Das Landratsamt ist ein großer Arbeitgeber und in vielen Bereichen tätig. Viele dieser Bereiche werden Sie in Ihrer Ausbildung kennenlernen.“ Dies sei eine gute Möglichkeit, herauszufinden, was einem persönlich liege, so Dombek. Auch die Personalratsvorsitzende Luise Bauer wünschte den neuen Kolleginnen und Kollegen viel Freude und Erfolg bei der Ausbildung. „Der Berufsabschluss ist der Grundstock für finanzielle Unabhängigkeit und ein selbstbestimmtes Leben“, sagte Bauer. Mit Marina Grießl und Stephanie Rittinger stellten sich zudem die Ansprechpartnerinnen der Jugendvertretung und Schwerbehindertenvertretung im Landratsamt vor und sicherten ihre volle Unterstützung zu.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren