Rosenheim: Jugendliche attackieren Polizeibeamte

Nächtlicher Streit eskaliert - Jugendliche versuchen, festgenommenen 16-Jährigen zu befreien

image_pdfimage_print

Rosenheim – Riesenwirbel heute Nacht in der Endorfer-Au: ein Streit innerhalb einer Gruppe von Jugendlichen entwickelt sich zur Serie von tätlichen Angriff auf eingesezte Polizisten. Die Gruppe bestand aus zwei 16-Jährigen aus dem Landkreis Rosenheim, einem 20-Jährigen und 21-Jährigen aus Rosenheim sowie einer 17-Jährigen aus einer Gemeinde nahe des Chiemsees.

Anwohner beschwerten sich über die Gruppe auf der Straße, da ihr Streitgespräch zu laut war, sie nur noch herumschrien und wohl auch kurz davor waren, sich gegenseitig zu schlagen.

Als die Polizei vor Ort eintraf, konnte durch die Streife eine Rangelei unter der Personengruppe festgestellt werden. Einer der 16-Jährigen erkannte die Polizei und wollte davonlaufen. Die Beamten hielten den Jugendlichen fest, um ihn an der Flucht zu hindern. Ohne jegliche Vorwarnung schlug plötzlich der Jugendliche mit der Faust in den Brust-/Bauchbereich des Beamten und schrie dabei wüste Beschimpfungen und Beleidigungen den Einsatzkräften gegenüber. Die Streife konnte den Randalierer von weiteren Angriffen nur mit Mühe abhalten, fixierten und legten ihm Handschellen an.

Plötzlich fingen nun die beiden Rosenheimer an, die Beamten zu attackieren. Beide griffen in die Schutzwesten der Beamten, zogen sie an den Armen, schubsten die Einsatzkräfte, um den 16-Jährigen aus dem Gewahrsam der Beamten befreien zu können. Auch die 17-Jährige und der andere 16-Jährige mischten sich in der Folge ein und versuchten den Festgenommenen zu befreien und gingen weiter auf die Beamten los.

Nur durch Hinzuziehung von mehreren Streifenwagenbesatzungen konnten weitere Übergriffe auf die Beamten verhindert und unterbunden werden. Alle Beteiligten wurden zur Dienststelle verbracht.

Im Nachgang konnte nicht geklärt werden, warum die Gruppe zunächst untereinander in Streit geriet, sich ihr Aggressionen später aber gegen die Beamten wendete.

Gegen die fünf Personen wurde ein Strafverfahren wegen Tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, versuchte Gefangenenbefreiung und Beleidigung eingeleitet. Keiner der Einsatzkräfte wurde verletzt.

Der Vorfall wurde nach derzeitigem Ermittlungsstand durch Handys der Jugendlichen aufgenommen. Zu Beweiszwecken erfolgte die Sicherstellung aller Handys, auch die BodyCam der Polizeibeamten wurde zur Dokumentation eingesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren