Auch Schokolade und Zitrone in Miesbach

Heute wieder Verkehrsüberwachung der besonderen Art - Kinder als Schupo

image_pdfimage_print

Miesbach – Insgesamt 16 Schülerinnen und Schüler mit ihrer Lehrerin sowie vier Beamte der PI Miesbach errichteten heute Morgen in der Münchner Straße eine Kontrollstelle und überwachten die zulässige Geschwindigkeit von 30 km/h mit dem Lasermessgerät. Dabei bekamen die Kinder die Funktion des Lasermessgeräts erklärt und durften auch einmal „selbst abdrücken“.

Foto: Symbolbild einer früheren Aktion aus dem Landkreis Rosenheim

In der Aktionszeit zwischen 8.15 Uhr und 9.45 Uhr wurden in der Folge etwa 25 Fahrzeuge angehalten.

Während des Zeitraums wurden von den Kindern 13 Fahrzeugführer „ertappt“, die zu schnell unterwegs waren. Der schnellste Fahrer war mit 45 km/h unterwegs.

Zuerst mussten sich die Verkehrsteilnehmer den Fragen der Kinder stellen, die diese in der Vorwoche vorbereitet hatten, wie: „Warum sind Sie zu schnell gefahren?“, „Wissen Sie, warum man hier nur 30 km/h fahren darf?“, „Was glauben Sie, wie viele Kinder im letzten Jahr bei Schulwegunfällen in Oberbayern verletzt wurden?“.

Anstelle einer gebührenpflichtigen Verwarnung erhielten die beanstandeten Fahrer ausnahmsweise selbst gebastelte Kärtchen mit mahnenden Worten der Kinder sowie jeweils eine saure Zitrone, die sie daran erinnern sollen, das nächste Mal auf ihre Geschwindigkeit zu achten.

Diejenigen Fahrzeugführer, die sich an die vorgeschriebenen 30 km/h gehalten hatten oder sogar darunter blieben, erhielten von den Kindern ebenfalls selbst gebastelte Kärtchen mit lobenden Worten sowie ein Stück Schokolade. Außerdem bedankten sich die Kinder bei den Autofahrern, dass diese so gut aufgepasst haben.

Aus polizeilicher Sicht kann konstatiert werden, dass kein einziger Autofahrer im sogenannten Anzeigenbereich gemessen wurde und dass alle Fahrzeugführer Verständnis für diese Aktion zeigten bzw. diese sogar sehr begrüßten.

Die Schüler waren sehr engagiert bei der Sache und freuten sich über diesen Verkehrsunterricht der besonderen Art.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren