Rosenheim: Kundgebung und Gegendemo

Rund 250 Teilnehmer kamen zur Demo gegen die Reden von Michael Stürzenberger

image_pdfimage_print

Rosenheim – Am Samstag fand in der Zeit von 11 bis 17 Uhr eine angezeigte Demonstration der PAX-Bürgerbewegung mit dem Pegida-Aktivisten Michael Stürzenberger als Redner am Max-Josefs-Platz statt. Dabei fungierte ein Hauptredner aus dem Raum München zur Thematik des politischen Islams. Als Gegenpart wurde ein Aufzug durch Rosenheim mit einer Abschlusskundgebung in der Heilig-Geist-Straße bei der Stadt durch eine gewerkschaftliche Bewegung angezeigt. Um 10.30 Uhr startete dieser am Bahnhof Rosenheim durch die Bahnhofstraße in Richtung Münchener Straße.

Im weiteren Verlauf bewegte sich der Aufzug über die Fußgängerzone zur Stollstraße, um in die Heilig-Geist-Straße zur Abschlusskundgebung gelangen zu können. Die Polizei schätzt die Teilnehmer in der Spitze auf rund 250 Personen. Nach einem kurzem Redebeitrag in der Heilig-Geist-Straße, zogen eine Vielzahl der Teilnehmer von der Heilig-Geist-Straße ab und marschierten rückseitig über die Nikolaistraße in Richtung der Demonstration der PAX-Bewegung. Eine Vielzahl von Personen versammelte sich direkt vor dem Stand der PAX-Bewegung und zeigten durch Zwischenrufe, Pfeifen und sonstigen Lauten ihren Unmut. Da es sich um eine nicht ordnungsgemäß angezeigte Versammlung handelte, räumte die Polizei nach mehrmaliger Ankündigung den Vorplatz. Es kam dabei zu keinen polizeilichen Zwangsmaßnahmen, sämtliche Teilnehmer zogen in Richtung Mittertor friedlich ab. Im Anschluss erfolgte die Anzeige einer Spontanversammlung, die unter Auflagen der Polizei zwischen dem Mittertor und der PAX-Versammlung genehmigt wurde. Gegen 17.00 Uhr wurden beide Versammlungen beendet.

Während des Versammlungsgeschehens wurden einige Straftaten (Beleidigungen und Verleumdungen) durch die Versammlungsteilnehmer angezeigt. Diese Ermittlungsverfahren werden an die Staatsanwaltschaft zur weiteren Entscheidung weitergeleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren