Landkreis: Naturschutz durch Lichtvermeidung

Projekt „Paten der Nacht" widmet sich dem Thema Lichtverschmutzung - Mitglieder gesucht

image_pdfimage_print

Landkreis – Astronom Manuel Philipp aus dem Chiemgau hatte vor einigen Monaten eine Idee, die ihn nicht mehr losließ: Er wollte das Thema „Lichtverschmutzung” unter die Leute bringen, da von 100 Menschen 90 noch nie davon hörten oder darüber kaum was wissen. So startete er vor drei Wochen das ehrenamtliche Projekt „Paten der Nacht”. Hier kann sich jeder, dem die Natur und die Umwelt am Herzen liegen, mit einbringen und so einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz leisten. Und das ohne großen Aufwand.

Manuel Philipp dazu: „Wir haben viele Umweltprobleme. Doch die Lichtverschmutzung ist eines der wenigen Probleme, bei dem jeder und zudem mit einfachen Mitteln helfen kann, das zu verbessern. Es gibt Wissenschaftler auf der Welt, die sagen, die Lichtverschmutzung ist DER Hauptgrund für das massive Insektensterben.”

Tatsächlich leiden nahezu alle Lebewesen (egal ob tag- oder nachtaktiv) unter dem immer heller künstlich erleuchteten Nachthimmel. Bei den Menschen sind  Schlafstörungen/Melatoninmangel und einige Krankheiten die Folge.

Mittlerweile wurden bereits mehrere Paten für „Paten der Nacht” gefunden, und es werden täglich mehr. So ließ sich zum Beispiel die Waldorfschule Chiemgau bereits von der Thematik überzeugen – ein Großteil der Beleuchtung wurde hier schon umgerüstet.  Manuel Philipp und sein Team hoffen durch solche Aktionen auf eine Sogwirkung, und damit das Thema noch viel mehr Beachtuung in der Öffentlichkeit findet, suchen sie ständig weitere Paten. Wer also einerseits die Hände nicht in den Schoß legen will und sich beim Schutz unserer Natur mit einbringen will, ist bei dem Projekt jederzeit willkommen.

Ausführliche Infos gibt es auf der Homepage www.paten-der-nacht.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren