Kolbermoor: Neun Tage, neun Einsätze

Kolbermoor – Nach einer längeren Durststrecke mit sehr wenigen und unspektakulären Einsätzen, ereilte der Feuerwehralltag in der vergangenen Kirchweihwoche die Leute der Kolbermoorer Feuerwehr in geballter Form. Hier ein Überblick …

Sie war in den vergangen Tagen vor allem medizinisch gefordert. Die Foriansjüngerwurden gleich zweimal innerhalb kürzester Zeit zu einem sogenannten First-Responder-Einsatz alarmiert. Ist die Auslastung des Rettungsdienstes so hoch, dass die Hilfsfristen nicht eingehalten werden können, kommt die Feuerwehr als Erstversorger zum Einsatz.

Zwischen den beiden Erstversorgereinsätzen beschäftige sie dann am Montag den 14.10.2019 eine ausgedehnte Ölspur im nördlichen Stadtgebiet.

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde die Feuerwehr zu einem Brandmeldealarm gerufen. Ausgelöst wurde die Brandmeldeanlage durch Wartungsarbeiten an der Kühlanlage eines örtlichen Supermarktes. Der Einsatz konnte nach einer kurzen Kontrolle und Belüftung der Räumlichkeiten rasch beendet werden.

Gut einen Tag später ertönten am Donnerstagabend erneut die Piepser, eine Person mit einem medizinischen Problem musste liegend transportiert werden und konnte deshalb nicht über das Treppenhaus aus dem ersten Stock nach unten gebracht werden. Aus diesem Grund forderte der Rettungsdienst die Feuerwehr zur Unterstützung an. Die Person konnte mittels der Drehleiter schnell über einen Balkon auf Erdgleiche gebracht werden und wurde dort dem Rettungsdienst wieder übergeben.

Freitag, endlich Wochenende! Nicht für die Kolbermoorer Feuerwehr. Wieder gegen Abend wurde sie zu einer dringenden Wohnungsöffnung alarmiert. Anwohner machten sich Sorgen um ihre Nachbarin und wählten deshalb den Notruf. Nach dem wir, mit dem geringstmöglichen Schaden in die Wohnung eingedrungen sind, stellten die Leute am Einsatzort fest, dass niemand in der Wohnung war und hier somit kein Notfall vorlag. Anschließend musste die Wohnung noch provisorisch verschlossen werden.

Nach einem Tag Einsatzpause, kümmerten sich am Kirchweihsonntag die Kameraden der Feuerwehr Kolbermoor um die Absicherung des Festumzuges der Kirche, die Jubiläum feierte. Zeitgleich wurde die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL) nach Ramerberg alarmiert. Hier kam es in einer Gaststätte zu einem Küchenbrand. Dieser konnte durch die örtlichen Feuerwehren glücklicherweise schnell gelöscht werden, sodass die Kameraden der UG-ÖEL wieder abrücken konnten.

Am Kirchweihmontag wurde die Feuerwehr dann mitten im Feierabendverkehr zu einem Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2078 alarmiert. Es waren glücklicherweise keine Personen eingeklemmt, sodass die Aufgabe darin bestand, die Unfallstelle abzusichern, den Verkehr zu regeln und auslaufende Betriebsstoffe aufzunehmen.

Quelle und Fotos: Freiwillige Feuerwehr Kolbermoor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren