Rosenheim: Das „Team Lederer” steht

70 Personen kanditieren auf CSU-Kreistagsliste

image_pdfimage_print

Landkreis/Rosenheim – Die Delegierten der CSU Rosenheim-Land haben ihre Kreistagsliste aufgestellt: CSU-Kreisvorsitzender Klaus Stöttner, MdL, stellte den Vorschlag des Kreisvorstands als „Team Lederer“ vor. Landratskandidat Otto Lederer war bereits im Juli mit 100 Prozent Zustimmung der Delegierten ins Rennen geschickt worden.

Klaus Stöttner: „Mit unseren 70 Persönlichkeiten decken wir alle Generationen und Berufsgruppen ab. Von der Richterin am Landgericht über die Elektrikerin bis hin zum Unternehmer und dem Landwirt haben wir alles mit dabei. Wir können allen Wählerinnen und Wähler ein gutes, regional stimmiges  Angebot machen.“ Dies sahen auch die Delegierten so und stimmten dem Listen-Vorschlag des Kreisvorstands in geheimer Wahl mit über 98% zu.

Besonders wichtig war Stöttner und seinem Kreisvorstand, dass alle Kandidatinnen und Kandidaten ehrenamtlich engagiert und im Landkreis verwurzelt sind. „Ich freue mich, dass wir zahlreiche Vereins- und Verbandsvorsitzende in unseren Reihen haben und auch im sozialen Bereich stark aufgestellt sind“, sagte Stöttner. Fast alle Kandidatinnen und Kandidaten bringen bereits kommunalpolitische Erfahrung aus Gemeinde- und Stadträten mit.

Die Liste ist geprägt von Ausgewogenheit. „Mit vielen Frauen und zahlreichen jungen Gesichtern gehen wir mit frischem Wind in die Kreistagswahl!“, freut sich der Kreisvorsitzende. Angeführt wird die Liste vom Landratskandidaten Otto Lederer, MdL, gefolgt von Klaus Stöttner, MdL, Bundestagsabgeordneter Daniela Ludwig, stellvertretendem Landrat Josef Huber, Bürgermeister Olaf Kalsperger und stellvertretender Landrätin Marianne Loferer. Auf Platz 7 kandidiert der Bad Aiblinger Bürgermeisterkandidat Stephan Schlier vor Bezirksrat Sebastian Friesinger und der Kreisvorsitzenden der Frauen-Union, Katharina Hüls. Der jüngste Kandidat, der 24-jährige Matthias Eggerl, kandidiert als JU-Kreisvorsitzender mit Platz 10 ebenfalls auf einem echten Spitzenplatz.

Die bisherigen Kreisräte Annemarie Biechl, Johann Bürger-Schuster, Elisabeth Fischer, Franz Meier, Peter Schrödl, Bernhard Schweiger und Marianne Steindlmüller werden sich im kommenden Jahr aus dem Kreistag zurückziehen.

Landratskandidat Otto Lederer unterstrich in seinem Grußwort seine Ziele für den Landkreis. Er setzt sich unter anderem für eine sinnvolle und solide ÖPNV-Grundversorgung im ganzen Landkreis ein, die sich am Schienenpersonennahverkehr orientiert und die Städte und zentralen Ortsteile miteinander verbindet. Auch die optimale Medizinische Versorgung soll eine noch größere Rolle spielen: „Mein Ziel ist es, den Gesundheitsstandort Rosenheim weiter zu entwickeln“, erklärte Lederer. Als ehemaligem Lehrer und versierten Bildungspolitiker liegt ihm nicht zuletzt die Bildung am Herzen: „Wir haben tolle Bildungseinrichtungen, auf die wir sehr stolz sein können. Ich möchte, dass diese in Zukunft noch besser miteinander kooperieren.“

Als Landrat möchte der CSU-Landratskandidat Problemlöser und Dienstleister der Bürgerinnen und Bürger sein und hierbei auch die neuen Möglichkeiten durch die Digitalisierung nutzen. Für den Wahlkampf bat Otto Lederer über weiterhin so große Unterstützung und versprach auch selbst 110 Prozent geben zu wollen.

Und das sind alle Kandidaten im Überblick:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren