Bad Aibling: Nicht atemlos

Feuerwehren trainieren im Atemschutz-Container den Ernstfall

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Theoretisches Wissen ist wichtig. Doch ohne praktische Übung ist das alles nichts. Das gilt insbesondere für Menschen, die so wie die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr, im Einsatz oft ihr Leben riskieren müssen. Deshalb organisiert der Kreisfeuerwehrverband Rosenheim regelmäßig praxisnahe Übungen. Derzeit trainieren mehrere Freiwillige Feuerwehren aus dem Landkreis drei Tage lang auf dem Gelände der Stadtfeuerwehr Bad Aibling in einem Spezialcontainer den taktischen Inneneinsatz mit Atemschutzgerät unter nahezu realen Bedingungen.

Dieses Training richtet sich in erster Linie an die neuen Atemschutzträger der Wehren, die hier im Container mehrere Aufgaben lösen müssen. Mit Nebelmaschinen und Flammen werden im gasbefeuerten Innenraum Situationen so realistisch wie möglich simuliert – die Feuerwehrler arbeiten sich in Zweier- oder Dreierteams sowohl durch den Innen- als auch Außenbereich und werden dabei von Ausbildern aus dem Landkreis beobachtet. Im Anschluss gibt’s dann im Sechs-Augen-Gespräch die Manöverkritik.

Die Übungen in diesem vom Kreisfeuerwehrverband Rosenheim bereitgestellten Container finden einmal pro Jahr statt, ebenso wie ein weiteres Training in einem mit Holz befeuerten Container, in dem vor allem das Vorgehen an stark verrauchten Brandorten sowie das Verhindern bzw. Verhalten bei Rauchdurchzündungen (Flashover) realistisch trainiert werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren