Bad Aibling: Magie des Wassers

Ausstellung im Kunstverein von Andreas Claviez - Vernissage am kommenden Sonntag

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Der Kunstverein Bad Aibling stellt im Dezember den Berliner Künstler Andreas Claviez mit seiner Ausstellung Magie des Wassers am 24. November im alten
Feuerwehrgerätehaus vor. Dauer der Ausstellung ist vom 30. November bis zum 15 Dezember.

Der Künstler geboren 1955, absolvierte nach seinem Abitur eine Ausbildung zum
Textilzeichner und Puncher für die Stickerei-Industrie. In diesem Beruf war er bis
Anfang der 1980 Jahre tätig, danach machte er sich selbständig auf dem Gebiet der
Musik. Erst nach 20 Jahren begann Claviez, sich ganz auf das Malen sowie
Zeichnen zu konzentrieren. Zunächst bevorzugte der Künstler gegenständliches zu
malen, meist Stillleben oder Landschaften, die er in naturalistischer Präzision
wiedergab. Anfangs auf Papier danach mit Öl und Acryl auf Leinwände. Binnen
kürzester Zeit gelangte er zu immer expressiveren, immer stärker vom
Detailrealismus befreiten Stilsprache. Die Arbeit von Claviez entwickelten sich zu
einem prozessualen, auf die Autonomie von Farben und Formen ausgerichteten,
mehr und mehr vom Bewegungsfluss des Pinsels getragenen Schöpfungsakt.
Wüstenlandschaften, Feuer, Wasser, Wolken, Eis von diesen Themen ist der
Künstler fasziniert. Ewige Gletscher, die ganze Gebirgszüge zermahlen, ziehen den
Künstler ebenso in den Bann wie undurchdringliche Nebelwände, die alle Natur
hinter einem geheimnisvollen Schleier Verbergen oder dramatisch sich auftürmende
Gewitterwolken, die als gemalte Apokalypse das Ender der Welt einleiten zu
scheinen. Claviez malt Brandungen des Meeres, Wildbäche, mitreißende Ströme.
(Quelle Dr. Matthias Liebel, Bamberg). Mit seinen Ausstellungen in Deutschland
sowie im europäischen Ausland ist der Künstler bekannt geworden

Der Kunstverein lädt alle Interessierten herzlich zur Vernissage am 24. November
um 19 Uhr in der Galerie im alten Feuerwehrgerätehaus ein.
Danach kann die Ausstellung vom 30. November bis 15. Dezember immer samstags
und sonntags zwischen 14-18 Uhr besucht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren