Stephanskirchen: Partylärm und Schimpfwörter

Musik zu laut - Polizei wird von Gästen bedrängt und beschimpft - fünf Streifenwagen im Einsatz

image_pdfimage_print

Stephanskirchen – Erste Anrufe über laute Musik erreichten die Rosenheimer Polizei gestern Abend gegen 22.30 Uhr. Anwohner in der Simsseestraße beschwerten sich über den Lärm, an einen Schlaf sei nicht zu denken. Vor Ort konnte die Polizei die lautstarke Musik sofort selbst wahrnehmen.

Als die Beamten das Anwesen betraten, standen mehrere Personen außen herum. Die Beamten wurden sofort mit abfälligen Worten empfangen und auf Bitten, die Musik doch leiser zu stellen, zeigte sich ein aggressives und völlig uneinsichtiges Verhalten. Ein Mann aus der Gruppe schrie die Beamten an, sie sollen sofort verschwinden, ging immer weiter auf die Beamten zu und versuchte, sie mit den Händen vom Anwesen wegzuschieben.

Die Bewohner wurden immer aggressiver und es mussten mehrere Streifenfahrzeuge zur Unterstützung gerufen werden. Da noch immer keine Ruhe herrschte, waren letztlich insgesamt fünf Streifenwagen der Rosenheimer Polizei vor Ort. Die Musikanlage wurde sichergestellt, da keinerlei Einsicht vorhanden war, Ruhe herzustellen.

Gegen den Wohnungsinhaber, nach derzeitigen Ermittlungen ein 50-jähriger Mann, wurde ein Bußgeldverfahren wegen Lärmbelästigung eingeleitet.

Ein 22-jähriger Österreicher, der bei der Feier vor Ort war und zunächst die Beamten auch weggedrückt hatte, tat sich weiter noch besonders negativ hervor. Er beleidigte die Beamten mit übelsten Schimpfwörtern. Gegen den sichtlich alkoholisierten Mann wurde ein Strafverfahren wegen Beleidigung eingeleitet, einen Alkoholtest verweigerte er.

Der gesamte Ablauf wurde von den Beamten durch die BodyCam aufgenommen und dokumentiert. Nachdem die Musikanlage sichergestellt wurde, Personaldaten erhoben wurden und bei weiterem Lärm Gewahrsam angedroht wurde, herrschte endlich Ruhe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren