Rosenheim: Neue Ideen für die Stadt

Dokumentation des Kunstprojektes Utopia Toolbox am 22. Januar in St. Michael

image_pdfimage_print

Rosenheim – 25 Veranstaltungen – 1 Container – 10 Tage: 120 Interviews führte Utopia Toolbox im vergangenen Herbst mit den Rosenheimer Bürgern am Container am Ludwigsplatz und Fraunhoferplatz und stellte dabei die Fragen:Was willst Du wirklich? Wie willst du wohnen?” Nun sind die Auswertungen da – am 22. Januar gibt’s die Möglichkeit, die Ergebnisse zu betrachten und zu bsprechen.

Das Sozialforum Rosenheim lädt ein, anlässlich der Dokumentation des Kunstprojektes Utopia Toolbox mit dem Sozialforum Rosenheim und der Kunstpastoral der Erzdiözese München und Freising ins Gespräch zu kommen: Am 22. Januar im Pfarrsaal von St. Michael Westerndorfer Strasse 43, 83024 Rosenheim, von 10 Uhr bis 11:30 Uhr

„Wem die Mieten in der Stadt zu teuer sind, muss halt aufs Land ziehen“ bis hin zu „Bezahlbaren Wohnraum für Alle schaffen, dazu verpflichtet uns auch die Bayerische Verfassung.“

Nun dokumentiert auf DVD; Video auf https://vimeo.com/376679865

Wohl noch nie hat sich die Rosenheimer Stadtgesellschaft mit dem Thema Wohnen so facettenreich auseinandergesetzt, wie beim Kunstprojekt von Utopia Toolbox zusammen mit der Kunstpastoral der Erzdiözese München und Freising und dem Sozialforum Rosenheim im Herbst 2019. Das Kunstprojekt ist abgeschlossen, das Thema für das Sozialforum Rosenheim nicht.

Für das Sozialforum haben sich wichtige Herausforderungen für die zukünftige Wohn/Stadtraumentwicklung bestätigt und ergeben.

1 Die Frage nach bezahlbarem Wohnraum, von Menschen, die Sozialwohnungen brauchen, bis zum Mittelstand, auch verschiedenen Wohnformen ergibt sich aus vielen Interviews.

  1. Die Frage nach dem sozialen Miteinander der RosenheimerInnen, Familien, Alleinstehenden, Menschen mit und ohne Handikap, Ältere und in Stadtvierteln mit öffentlichen Räumen.
  2. Die Frage nach der Verkehrssituation mit Parkplatzthematik und ÖPNV, einem integrierten Verkehrskonzept, einer grünen, naturnahen Stadt.

Aus diesen und weiteren Fragestellungen ergibt sich für das Rosenheimer Sozialforum die Notwendigkeit diese Herausforderungen der Wohn- und Stadtentwicklung
sozialraumorientiert mit den Bürgern der Stadt und der einzelnen Stadtviertel anzugehen.

Die Ergebnisse der Interviews sind wertvolle Hinweise auf die Wünsche der Bürger, und das Sozialforum wird diese weiter in den gesellschaftlichen Diskurs einbringen.

Das Rosenheimer Sozialforum ist das Netzwerk der Sozialverbände, Gewerkschaften, Kirchen und Kooperationspartner der Stadt Rosenheim: DGB, Ver.di, KAB, VdK, Nachbarschaftshilfe, Diakonie, Caritas, afa, evangelisches Dekanat Rosenheim, katholisches Dekanat Rosenheim, gesellschaftspolitisches Forum Rosenheim, GRWS Rosenheim, katholische Betriebsseelsorge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren