Tuntenhausen: Bereit für die Kommunalwahl

Frauenliste Tuntenhausen geht mit 20 Kandidatinnen ins Rennen - Theresa Englhart an der Spitze

image_pdfimage_print

Tuntenhausen – Auch heuer geht in Tuntenhausen eine Frauenliste an den Start, wieder mit Theresa Englhart als Spitzenkandidatin. Bei der Aufstellungsversammlung im Gasthaus Ponberger am vergangenen Freitag wurden 20 Bewerberinnen aus der Gemeinde gewählt, und so ist es bereits das fünfte Mal, dass die Liste zur Wahl antritt.  Es ist eine echte Besonderheit in der Region, denn die Frauenliste Tuntenhausen ist die einzige im ganzen Landkreis, in Bayern gibt es gerade mal 20 Frauenlisten.

Und so war Theresa Englhart bei ihrer Begrüßungsrede besonders stolz, dass es auch in diesem Jahr wieder zu einer Liste gekommen ist: „Ich danke euch sehr herzlich für die Zusagen als Bewerberinnen zu kandidieren”, sagte sie. „Ganz besonders den „Neuzugängen“, und ich bin auch stolz auf Euch, denn jede von Ihnen macht es uns möglich, heute diese Liste mit 22 Frauen bekannt geben zu können. Wenn man bedenkt, dass die CSU/Freie Wähler-Liste nur eine Frau bei 20 Listenplätzen aufstellen konnte, setzen wir doch hier heute ein Zeichen.”

Die langjährige Gemeinderätin zeigte sich optimistisch: „Auch wenn wir bei dieser Wahl keinen Bürgermeister-Bonus haben – so bin ich doch der Überzeugung, dass wir wieder mit zwei Gemeinderätinnen im Plenum vertreten sein werden.” Dass man dazu keine Politik-Fachfrau sein muss, versuchte sie, den anwesenden Bewerberinnen klar zu machen. „Das Einzige, was man als Gemeinderätin braucht, ist ein gesunder Menschenverstand, Engagement und Rückgrat, bzw. einen breiten Rücken, um die Niederlagen nicht persönlich und schon gar nicht mit nach Hause zu nehmen”, sagte sie.

Ein großes Ziel von Theresa Englhart ist es, den Anteil der Frauen im Gemeinderat dem der Bevölkerung anzupassen, das wären 50 Prozent. „Das haben wir bisher nicht geschafft.” Doch seit neun Jahren kämpft sie im Gemeinderat beharrlich dafür und für die anderen Schwerpunkte der Liste. Die sind unter anderem eine transparente Gemeindepolitik, soziales Engagement und sparsamer Flächenverbrauch.

Dass auch in diesem Jahr wieder eine Liste mit 20 Kandidatinnen aufgestellt werden konnte, ist für die Spitzenkandidatin keine Selbstverständlichkeit. Denn: Es ist schwer Frauen, gerade im ländlichen Bereich, zur Kandidatur zu motivieren und noch schwerer ist es, sie zu motivieren persönliche Stimmen zu sammeln. Gerade deshalb freut sich Englhart darüber, dass es für diese Wahl acht Neuzugänge zu verzeichnen gilt, die zudem den Altersdurchschnitt der Liste erheblich senken. Somit steht der erneuten Frauenpower für den Tuntenhausener Gemeinderat bei der Kommunalwahl am 15. März nichts mehr im Weg.

Die Kandidatinnen im Überblick

1 – Englhart Theresia (67) – Lohn- u. Finanzbuchhalterin i.R.

2 – Korn Juliane (61) – Kaufm. Angestellte

3 – Zimmert Erika (57) – Mesnerin

4 – Oswald Simone (21) – Friseurin, Landwirtschaft-Azubi

5 – Konieczny Gerda (50) – Vertrieb – Innendienst

6 – Dörrer Petra (49) – Hotelfachfrau

7 – Buchner Karin (46) – Erzieherin, Evolutionspädagogin

8 – Franke Anita (47) – Erzieherin

9 – Niederlechner Sonja (56) – Dipl. Verwaltungswirt

10 – Preißinger Susanne (51) – Kaufm. Angestellte

11 – Haas Sandra (49) – Dipl. Psychologin

12 – Wickbold Stefani (55) – Goldschmiedemeisterin

13 – Nikel Hildegard (55) – Schülerbeförderung

14 – Ponkratz Brigitte (54) – Dipl. Ing. Elektrotechnik

15 – Tomsche Lotte (64) – Hausfrau

16 – Greiner Christine (50) – Haushaltshilfe

17 – Ross Julia (27) – Kfm. für e-commerce

18 – Grabl Luise (57) – Sachbearbeiterin Verkauf

19 – Meier Manuela (53) – Medizinische Fachangestellte

20 – Steger Melanie (32) – Einzelhandelskauffrau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren