Feldkirchen-Westerham: Zeitreisende in die Zukunft

Viel Diskussionsbedarf nach dem SPD-Nachbarschaftskino „Zeit für Utopien"

Feldkirchen-Westerham – Klimawandel, wirtschaftliche Ausbeutung der Natur und des Menschen, eine weltweit ungerechte Vermögensverteilung und all ihre Folgen – es ist höchste „Zeit für Utopien”! Die Marktwirtschaft hat den Industriestaaten Wohlstand gebracht – auf Kosten der Natur, anderer Kontinente und mit wachsender Ungleichheit. Doch gibt es überhaupt funktionierende Alternativen, die unseren Lebensstandard annährend halten können?

Der Film des Abends – ZEIT FÜR UTOPIEN – zeigte den Besuchern des ersten Nachbarschaftskinos der AWO & SPD Ortsvereine Feldkirchen-Westerham anhand hoffnungsvoller Beispiele die vielversprechenden Möglichkeiten von Solidarität und Kooperation.

Gibt es nach dem Zusammenbruch des „realen Sozialismus“, neben dem Kapitalismus, der global immer polarisierender Reichtum und Armut produziert, ein Gesellschaftsmodell, über das nachzudenken und um das zu streiten sich lohnt? Die Protagonisten des Filmes sagen: Ja! Sie, bzw. ihre Initiativen, haben sich entschlossen, Wege jenseits von Gier und Profitstreben zu gehen und dabei viel gelernt. Sie sind keine AussteigerInnen, sondern EinsteigerInnen in eine neue Gesellschaft.

Darüber, und über die Frage wie utopisch diese Beispiele für die unter allen Anwesenden unstrittigen notwendigen Veränderung unserer Gesellschaft sind oder nicht, wurde nach der Filmvorführung, moderiert durch die Ortsvereinsvorsitzenden Anne Amsbeck und Sandro Kotte, noch intensiv und spannend diskutiert.

Letztlich war man sich darüber einig, dass Veränderung im Kleinen und bei jedem Einzelnen beginnt und gemeinsam, umso mehr mitmachen, Wirkung entfalten kann. Ganz nach dem Motto des Abends „Begegnung und Dialog“ ist der erste Schritt dieser Veränderung überhaupt zusammenzukommen, sich gemeinsam mit den Themen zu beschäftigen und zu reflektieren, und miteinander über Ansätze zu sprechen.

Oder um den berühmten Wissenschaftler Stephen Hawking zu zitieren: „Wir alle sind Zeitreisende, die gemeinsam auf dem Weg in die Zukunft sind. Lasst uns also gemeinsam daran arbeiten, aus dieser Zukunft einen Ort zu machen, den wir gerne besuchen.”

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren