Wendelsteinwerkstätten aus Raubling überraschen als „Global Player“

Frauen Union Rosenheim Land zeigt reges Interesse am Besuch der Werkstätten

image_pdfimage_print

Raubling – Die Wendelsteinwerkstätten liefern die Produkte ihrer hauseigenen Marke side by side in die ganze Welt. Unter anderem werden die Artikel in New York City im Museum of Modern Art vertrieben. Die zahlreichen Teilnehmer des Besuchs der Frauen Union Rosenheim Land um die Vorsitzende Katharina Hüls aus Brannenburg – federführend organisiert durch Juliane Grotz, Ortsvorsitzende der FU Bruckmühl – folgten gespannt den Ausführungen des Einrichtungsleiters Martin Zoßeder und des Standortleiters in Raubling, Bernd Buxbaum.

Foto (v.l.): Einrichtungsleiter der Wendelsteinwerkstätten Martin Zoßeder, FU-Ortsvorsitzende in Bruckmühl Juliane Grotz und FU-Kreisvorsitzende Rosenheim Land Katharina Hüls

In Raubling betreiben die Wendelsteinwerkstätten eine Wäscherei und eine Holzwerkstatt. Die Wäscherei reinigt pro Tag 3 Tonnen Wäsche für Pensionen, Hotels, andere Betriebe der Caritas und übernimmt auch kleinere Aufträge für Wäschereien aus der Region. In der Holzwerkstatt werden Deko- und Wohnartikel, sowie Spielwaren gefertigt. Als Werkstätten mit den meisten Außenarbeitsplätzen in Handels- und Handwerksbetrieben bayernweit können die Wendelsteinwerkstätten ihren Mitarbeitern mit Behinderung Abwechslung und Normalität bieten. Die Zentralverwaltung befindet sich ebenfalls am Standort Raubling.

Die Zuweisung der Arbeitsplätze richtet sich zuvorderst nach den Wünschen der Mitarbeiter. Es wird versucht für jeden einen erfüllenden Platz zu finden.

Die Wendelsteinwerkstätten sind eine Einrichtung bestehend aus drei Werkstätten und einer Förderstätte. Mit der Marke side by side sind die Wendelsteinwerkstätten sehr erfolgreich. Bundesweit arbeiten 20 Werkstätten für sie in Kommission. Endverpackung und Qualitätskontrolle findet ausschließlich in Raubling statt.

Die Behindertenbeauftragte des Landkreises Christiane Grotz aus Bruckmühl erzählte zum Abschluss des Besuchs von ihrem Aufgabenfeld. Sie absolviert in dieser Position über 100 Termine im Jahr alle im Sinne der Inklusion – dem Zusammenleben und Zusammenarbeiten von Menschen mit und ohne Behinderung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren