Demo-Wochenende in Rosenheim

Am Freitag geht's ums Klima, am Samstag um den Brennernordzulauf - Polizei gut gerüstet

image_pdfimage_print

Es wird wieder ein arbeitsreiches Wochenende für die Rosenheimer Polizei. Denn wie bereits angekündigt, finden am kommenden Freitag sowie am Samstag Kundgebungen in der Rosenheimer Innenstadt statt.

Am Freitag hält in der Zeit von 14 bis 16 Uhr eine Versammlung unter dem Thema „Klimademo“ die Beamten auf Trab. Der Veranstalter rechnet mit rund 400 Teilnehmern. Die Route des Aufzuges wird erst kurz vor Versammlungsbeginn detailliert festgelegt, da eine mögliche Verkürzung der Strecke angedacht ist. Grundsätzlich kann in dieser Zeit mit Verkehrsbehinderungen auf der Rathaus-/Frühling-/Stollstraße gerechnet werden sowie im weiteren Verlauf auf dem Ludwigsplatz bzw. Kaiser- und Königstraße. Ausgangs- und Endpunkt des Aufzuges ist jeweils der Mangfallpark (Areal ehemaliges Gelände Landesgartenschau bzw. Festivalgelände).

Am Samstag steht dann eine weitere Demonstration zur Baumaßnahme Brennernordzulauf auf dem Programm. Vier Sternmärsche aus den vier Himmelsrichtungen laufen von den Ortsrändern Rosenheim auf den Max-Josefs-Platz zu. Dort findet nach Ankunft der Sternmärsche eine Kundgebung statt. Die Versammlung ist bei der Stadt Rosenheim im Zeitraum von 10 – 16 Uhr angezeigt. Die Veranstalter der Versammlung rechnen mit rund 5000 Teilnehmern.

Auch am Samstag kann es deshalb in der Rosenheimer Innenstadt zu punktuellen Verkehrsbehinderungen kommen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

4 Kommentare zu “Demo-Wochenende in Rosenheim

  1. JA zum Klimaschutz und zu aktiven jungen Menschen, die sich für etwas einsetzen. Und JA zur Verlagerung vom Güterverkehr auf die Schiene – auch das ist wichtig für den Klimaschutz. Die Brenner-Nordzulauf-Trasse wird durch den Landkreis Rosenheim führen. Wichtig wäre ein Dialog mit Politik und Bahn anstelle diverser Proteste, welche dieses Projekt nicht aufhalten, sondern nur weiter verzögern und verteuern!

    Antworten
    1. Ja zur Verlagerung von Verkehr auf die Schiene.
      Ja zur Ertüchtigung der Bestandsstrecke und bestem Lärmschutz.
      Nein zu den irrsinnigen Wachstumsprognosen für Warentransport als gäbe es keine Grenzen des Wachstums, keine Ressourcen- und kein Klimaproblem.
      Nein zur Zerstörung unserer Heimat durch Monsterprojekte wie Stuttgart 21.

      Antworten
      1. Dialogmöglichkeit gar nicht angesprochen, stattdessen die vorgefertigten, auswendig gelernten Schlagworte abgesondert, mehr nicht. Dialogunfähig. Nur über Diskussionsprozesse kommen bessere Ergebnise zustande, wenn in der Diskussion auf die Argumente der Gegenseite auch eingegangen wird. Totschlagargumente verhindern dies, und zwar gezielt.

        Antworten
        1. Die Ertüchtigung der Bestandsstrecke muss eben auch in die Untersuchungen UND in den Dialog.

          Antworten