Aiblingerin greift Polizisten an die Dienstwaffe

Betrunkener Autofahrer und seine Begleitung rasten an Tankstelle in Rosenheim aus

image_pdfimage_print

Zeugen verständigten am Samstagabend gegen 22 Uhr die Rosenheimer Polizei, dass sie gerade einen VW-Fahrer gesehen hätten, der auf das Gelände auf einer Tankstelle in der Ebersberger Straße gefahren und wohl stark betrunken sei. Auf dem Beifahrersitz soll sich eine Frau befinden, die auch nicht mehr ganz nüchtern wirke.

Vor Ort konnte durch eine Streife der Rosenheimer Polizei ein 31-jähriger Rosenheimer angetroffen werden. Der Mann war stark betrunken, schwankte und hatte eine lallende Aussprache. Ein Atemalkoholtest ergab knapp drei Promille Alkohol. Kurz nach dem Test fing der Mann plötzlich an, auf die Beamten einzuschlagen. Er versuchte mit den Füßen nach den Beamten zu treten und mit seinem Kopf ebenfalls die Beamten zu verletzen.

Die Beamten konnten den Schlägen und Tritten ausweichen und mussten dem Mann Handschellen anlegen. Anschließend wurde der Rosenheimer in das Dienstfahrzeug verbracht. Kurz danach mischte sich nun auch seine 32-jährige Begleiterin aus Bad Aibling ein, die zuvor noch ruhig im VW saß. Sie lief plötzlich zum Dienstfahrzeug, riss die Autotür auf und versuchte, ihren Bekannten aus dem Fahrzeug zu zerren und ihn dadurch zu befreien. Auch sie griff die Beamten an, schlug mit den Fäusten auf eine 24-jährige Polizeibeamtin und einen 28-jährigen Beamten ein. Während dieses Angriffes versuchte die Frau, an die Dienstwaffe des Beamten zu gelangen, was sofort unterbunden werden konnte.

Auch die Frau musste durch die Anwendung von Zwang fixiert werden und Handschellen wurden angelegt. Sie war ebenfalls stark betrunken, ein Atemalkoholtest ergab über zwei Promille.

Der gesamte Tathergang wurde mittels mitgeführter BodyCam der Polizeibeamten aufgenommen und dokumentiert.

Gegen beide Personen wurde ein Strafverfahren wegen eines Tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte sowie Körperverletzung eingeleitet, gegen die Bad Aiblingerin noch wegen versuchter Gefangenenbefreiung und den Mann noch wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

 

Es konnte nämlich im Nachgang auch festgestellt werden, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren