Verlosung: Gewinnen Sie Karten für Andreas Kümmert

„Voice of Germany"-Gewinner live am 20. März imDinzler am Irschenberg - wir verlosen Tickets

image_pdfimage_print

Manche Namen und Gesichter sind einem einfach geläufig, obwohl diejenige Person nicht ständig die Nachrichten der Boulevard-Medien belagert. Andreas Kümmert ist so ein Mensch. Weil er ein Typ ist, der aus dem Rahmen fällt – und weil er einfach seinen eigenen Weg geht. Dieser Weg führt den Sänger, der einst sowohl die Castingshow „Voice Of Germany” als auch den deutschen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest gewonnen hat, nach Irschenberg. Dort zeigt er am 20. März um 20 Uhr, was ihn heute ausmacht: Ehrlicher Rock’n’Soul. Intim, authentisch und großartig interpretiert. Dafür verlosen wir Karten. Alle Infos dazu am Ende des Textes.  

Andreas Kümmert? Da war doch was. Ach ja. Der Mann, der mit seiner unglaublichen Stimme die Konkurrenz bei Voice Of Germany pulverisiert und die Juroren mit offenen Mündern zurückgelassen hat. Souverän hat die „Röhre aus Gemünden“ 2013 die dritte Staffel der TV-Castingshow „The Voice Of Germany“ gewonnen. Aber da war auch der Mann, der 2015 den deutschen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest unter dem Motto „Unser Song für Österreich“ ähnlich souverän gewonnen und dann vor laufender Kamera auf das Finale in Wien verzichtet hat.

Andreas Kümmert ist eben ein Individualist und das ist gut so. Ein Künstler mit eigenen Vorstellungen, aber auch mit eigenen Dämonen. Die hat er auf dem Album „Recovery Case“ (2016) öffentlich gemacht. Sein Problem: Angststörung und Depressionen, psychotherapeutische Behandlung, Medikamente. Eigentlich hat Kümmert all seinen Kritikern ausführlich erklärt, warum er so ist, wie er ist. Und dass er nicht immer das macht, was alle von ihm erwarten.

Vergangenes Jahr gab es dann einen herben Rückschlag. Nach „Lost And Found“, seinem dritten Album für das Major-Label Universal, hat der Medienkonzern die Zusammenarbeit beendet. Und auch sein Management hat sich verabschiedet. Aber in jedem Ende wohnt bekanntlich ein neuer Anfang. Mit Vomit Records hat Andreas prompt sein eigenes Label gegründet und beschlossen künftig auf eigene Faust weiterzumachen. Zurück zu den Wurzeln. Keine Marketingexperten oder A&Rs mehr, die am Brei mitrühren. Andreas Kümmert pur.

Deshalb hat „Harlekin Dreams“ wohl auch die größte Bandbreite aller Kümmert-Alben. Rauhe Rock’n’Roll-, Soul- und Blues-Musik. Im Würzburger Sonic Storm Studio ist in akribischer Feinarbeit sein neues Studioalbum entstanden. Mehr als neun Monate hat Andreas Kümmert gemeinsam mit Produzent und Toningenieur Dominik Heidinger an den neuen Songs herumgeschraubt. Diesmal hat er alle Instrumente selbst eingespielt und auf die Hilfe von Co-Songwritern komplett verzichtet.

„Harlekin Dreams“ ist für Andreas Kümmert eine Art Opus Magnum. Ein Befreiungsschlag, nach all den Kompromissen und Rückschlägen. Vielleicht sogar das Album, was er schon immer machen wollte.

Foto: © Chris Weiß

Hört einfach selbst:

Verlosung:

Für das Konzert von Andreas Kümmert am  20. März im Dinzler verlosen wir zweimal zwei Karten. Einfach bis zum kommenden Sonntag, 8. März, eine Mail mit dem Stichwort: „Gewinner” an: info@aib-stimme.de

Bitte Namen angeben, da wir die Gewinner auf die Gästeliste an der Abendkasse setzen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren