„Ich hatte Glück, ich habe überlebt.“

Letzte Veranstaltung im Rahmen der Max-Mannheimer-Kulturtage am Dienstag im Gymnasium Bad Aibling - Lesung mit Michael Stacheder

image_pdfimage_print

Die diesjährigen Max-Mannheimer-Kulturtage gehen am morgigen Dienstag im Gymnasium Bad Aibling zu Ende. Auf dem Programm ab 19 Uhr:  „Ich habe Glück, ich habe überlebt” – eine szenische Lesung mit Musik mit Michael Stacheder (Foto). Im Mittelpunkt steht das Tagebuch der 1930 in Wien geborenen Jüdin Helga Pollak-Kinsky.

Zusammen mit ihrem Vater wurde sie 1943 nach Theresienstadt deportiert und in das Mädchenheim L410 des Lagers eingewiesen. Das Zimmer 28 wurde für die nächsten Jahre ihr Zuhause. Ihrem Tagebuch, das Helga „Bruder Spinne“ nennt, vertraute sie ihre Ängste und Sehnsüchte, aber auch die alltäglichen Sorgen einer Jugendlichen an. Von den fünfzig bis sechzig Mädchen, die im Zimmer 28 untergebracht waren, bevor sie nach Auschwitz deportiert wurden, blieben nur fünfzehn am Leben. 1944 wurde auch Helga Pollak-Kinsky nach Auschwitz abtransportiert und weiter nach ins Außenlager des KZ Flossenbürg.

1945 erfolgte dann die Rückdeportation nach Theresienstadt, wo sie nach Kriegsende ihren Vater wiedersah. Ihre Tagebücher konnte sie retten. Michael Stacheder wird Auszüge daraus lesen. Musikalisch begleitet der Mittelstufenchor des Gymnasiums Bad Aibling unter Leitung von Susanne Tutert mit jiddischen Liedern und Liedern aus der Kinderoper Brundibar die Lesung.  Das Gymnasium Bad Aibling fühlt sich als Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage verpflichtet, antisemitischen und rassistischen Bewegungen entgegenzutreten. Im abschließenden Teil des Abends werden Schüler des Arbeitskreises „Schule ohne Rassismus“, der „Streitschlichter“ sowie des Schulspiels die Verpflichtung der Schulfamilie zu Toleranz, gegenseitigen Respekt und gegen jegliche Ausgrenzung anderer bekunden und damit auch den Mitschülern mit vielfältigem Migrationshintergrund ihre Solidarität bezeugen. Die Veranstaltung wird gemeinsam vom Gymnasium Bad Aibling und dem Historischen Verein Bad Aibling im Rahmen der Max-Mannheimer-Kulturtage 2020 ausgerichtet.

 

Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr in der Mensa des Gymnasiums Bad Aibling. Der Eintritt beträgt 5 Euro pro Person, Schüler haben freien Eintritt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren