Rosenheim: Sport verbindet

Spendenaktion für den Kongo bei den 60ern

image_pdfimage_print

Wenn sich zwei Menschen verschiedener Kulturen irgendwo auf dem Globus treffen, dann können sie sich immer über ein Thema austauschen. Der Fußball sorgt immer für Gesprächsstoff. Sport verbindet über Grenzen, Kontinente und Rassen hinweg. Der Förderverein TSV 1860 Rosenheim unter Sabine Maier unterstützt seit Jahren die örtliche Jugendarbeit. Inzwischen sehen sie sich auch für ihre Fußballkameraden in Afrika in der Verantwortung.

Foto: Entwicklungshelfer Peter Kiefer in Aktion in der Schule von Bomongo

Im Rahmen des Projekts „1000 Schulen für Afrika” baut eine Kolpingsfamilie eine Schule in Bomongo in der Demokratischen Republik Kongo. Dieses Dorf liegt im ärmsten Teil des ärmsten Landes der Welt. Beim Regionalliga-Spiel des TSV 1860 Rosenheim gegen die zweite Mannschaft des 1.FC Nürnberg wurde deshalb für diese Schule gesammelt. Sie wird etwa 40 000 Euro kosten. Die meiste Arbeit wir dabei ehrenamtlich von den Dorfbewohnern geleistet.
Foto: Peter Kiefer, Kolpingfamilie Olching mit Sabine Maier, Präsidentin
Jugendförderverein TSV 1860 Rosenheim und Nico Foltin, Abteilungsleiter Fußball

Aber es gab nicht nur Geld. Insgesamt 10 Sätze Trikots gehen an die freiwilligen Arbeiter. Damit soll ihr Einsatz belohnt werden. Zudem ist es wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen im Fußballsport Leistung zeigen dürfen. Für eine neue Schule in Togo gab es gab es eine ähnliche Aktion. Von den Trikots der dortigen Mannschaft waren die Gegner so beeindruckt, dass sie ein Jahr lang jedes Spiel gewannen. Dies wünschen die Spieler des TSV 1860 Rosenheim auch ihrer Fußballmannschaft in Bomongo. Das Spiel der 60er endete mit einer 2:4 Niederlage. Und das obwohl die Kinder im Kongo für die Rosenheimer fest die Daumen drückten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren