Kripo Miesbach unter neuer Leitung

Führungswechsel unter den besonderen Corona-Bedingungen - Rainer Kehrer übernimmt ab dem 1. April

image_pdfimage_print

Die Kriminalpolizeistation Miesbach bekommt zum 1. April einen neuen Dienststellenleiter. Der bisherige Leiter, Erster Kriminalhauptkommissar (EKHK) Johann Schweiger, wird in den wohlverdienten Ruhestand eintreten. Als Nachfolger von Johann Schweiger wurde Erster Kriminalhauptkommissar Rainer Kehrer bestellt.

Die strikte Einhaltung der Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist auch vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd zu beachten und konsequent umzusetzen. Bis auf weiteres wird daher auf die Einladung von internen und externen Gästen beim Wechsel von Dienststellenleitern abgesehen.

Polizeipräsident Robert Kopp verabschiedete deshalb den bisherigen Leiter der Kriminalpolizeistation Miesbach, EKHK Johann Schweiger, nach 46jähriger Dienstzeit bei der Bayerischen Polizei im persönlichen Gespräch in den wohlverdienten Ruhestand. Bei der Aushändigung der Ruhestandsurkunde lobte der Polizeipräsident den Miesbacher Kripochef als stets fürsorglichen und kollegialen, aber gleichzeitig auch als besonders kompetenten sowie immer ansprechbaren Dienststellenleiter. „Ich habe immer gerne mit Herrn Schwaiger zusammengearbeitet“, führte Polizeipräsident Robert Kopp aus, als er ihm die Ehrenmedaille des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd zum Zeichen seiner besonderen Wertschätzung überreichte. Gleichzeitig bedankte er sich im Namen der Bayerischen Polizei, aber auch ganz persönlich für das hohe Maß an Engagement und Einsatzbereitschaft während seiner gesamten Polizeilaufbahn.

„Mit EKHK Rainer Kehrer haben wir unseren Wunschkandidaten als neuen Miesbacher Kripo-Chef bekommen“ betonte der Polizeipräsident als er das Bestellungsschreiben an den Beamten aushändigte. Aus seiner langjährigen Tätigkeit als Stellvertreter von Johann Schweiger ist Kehrer als „Insider“ sowohl mit der hohen Arbeitsbelastung als auch mit den Belangen und Bedürfnissen der Dienstelle bestens vertraut. Er, Kehrer, werde mit seinem kriminalpolizeilichen Fachwissen, gepaart mit zwischenmenschlicher Führungsqualität, schnell in die großen Fußstapfen seines Vorgängers treten.

Abschließend wünschte Polizeipräsident Robert Kopp dem „alten“ und dem neuen Kripochef vor allem eine stabile Gesundheit, nicht nur im Hinblick auf die momentane Situation. Johann Schweiger wünschte er für den bevorstehenden Ruhestand alles erdenklich Gute und viele schöne Erlebnisse im nun kommenden Lebensabschnitt. An EKHK Rainer Kehrer richtete Kopp die besten Wünsche für ein „glückliches Händchen“ und die stets richtigen Entscheidungen bei der Führung der Kriminalpolizeistation Miesbach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren