Geht die „Schule daheim” weiter?

Es sieht schon jetzt ganz danach aus: Corona bestimmt den Stundenplan

image_pdfimage_print

Selbst Österreich, das ja ab nächster Woche die Corona-Zügel etwas locker lässt, öffnet die Schulen erst wieder Mitte Mai, wie Österreichs Bundeskanzler Kurz erklärte. Dass alle Schulkassen in Bayern – wie aktuell noch geplant – am 20. April zum offiziellen Ende der Osterferien wieder den Unterricht aufnehmen, ist nach den gestrigen Aussagen von Ministerpräsident Markus Söder unwahrscheinlich geworden. Die Begeisterung in den Familien wird sich in Grenzen halten. Die Sorgen wegen eines Corona-Rückfalls aber sind riesengroß – nicht nur in Bayern …

Zwar sollten Abschlussklassen eine Möglichkeit haben, ihren Abschluss zu machen. Das müsse aber laut Söder nicht der klassische Schulunterricht sein. Alle Lehrpläne müssten zudem an die Situation angepasst werden.

Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband fordert derweil, dass es ohne eine eindeutige Klärung aller Fragen rund um Schutzmaßnahmen keine Schulöffnungen im Freistaat geben dürfe.

Auch bei pädagogischen Fragen rund um Abschlussprüfungen, Schulaufgaben, Noten oder Übertritte müsse Bayerns Kultusminister Michael Piazolo nun eindeutige politische Ansagen machen, so die Forderungen, die immer lauter werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren