Auf geht’s zum Urlaub im Badria!

Für drei Euro den ganzen Tag: Freibad der schönen Wasserburger Freizeitanlage öffnet in den Pfingstferien

image_pdfimage_print

Sie schmunzeln, denn die Vorfreude ist groß – bei aller Arbeit, die Infektionsschutzmaßnahmen-technisch (so kompilziert wie das Wort, so der Aufwand …) zu bewältigen ist. Marius Regler, der Leiter der Wasserburger Stadtwerke (links) und Bürgermeister Michael Kölbl hatten am heutigen Freitagmorgen eigens zu einem Pressetermin vor Ort an der schönen Freizeitanlage eingeladen. Noch ohne Wasser im Becken, aber egal: Denn ab dem Montag, 8. Juni, kann es mitten in den Pfingstferien endlich wieder losgehen! Mit dem Schwimmen im Freibad, mit dem Chillen auf der Liegewiese und mit dem Freude-Haben am Entspannen unter vielleicht strahlendblauem Himmel. Und das Beste: Für nur drei Euro pro Erwachsenem und 1,50 Euro pro Kind den ganzen Tag lang …

Fotos: Renate Drax

Noch wird fleißig gewerkelt …

Nein, an die Hand gegeben wurde nicht allzu viel von der Regierung – und recht kurzfristig kam das grüne Licht auch: Man hat in Wasserburg ein Hygiene-Konzept selbst entwickelt. A bissal habe man im Norden Deutschlands gespickt, die ja dort schon wieder etwas länger die Freibäder geöffnet haben, so Regler augenzwinkernd. Es soll schön werden für die Besucher im Wasserburger Badria, entspannt – ein Urlaubsfeeling, wie man es dort seit so vielen Jahren kennt! Mit ein paar Einschränkungen, ja. Aber immerhin!

Das Mitarbeiter-Team – seit Wochen in Kurzarbeit – steht bereit, die Arbeit an der Kasse, die Aufsicht am Freibad, das Putzen und Desinfizieren, die Hausmeister-Arbeiten, alles wird von der Mannschaft der Wasserburger Stadtwerke alleine gestemmt. Es gab dafür eigens Schulungen.

Noch ist das Becken leer – am kommenden Dienstag wird es befüllt. Und gechlort: Man geht davon aus, dass über das Wasser keine Corona-Infizierung möglich ist.

Dann also kann sie ja kräftig scheinen, die Sonne! Denn schönes Wetter und einigermaßen passende Temperaturen – so ab 18 Grad – wären schon recht, um den Betrieb zu öffnen. Auf der Badria-Homepage erfährt der Besucher stets den aktuellen Wetter-Stand bis 8 Uhr.

Die Öffnungszeiten sind ab dem 8. Juni täglich von 11 bis 19 Uhr!

Der Ablauf, er ist a bissal anders als ‘normal’ für den Besucher. Kinder unter 14 Jahren dürfen jetzt nur in Begleitung eines Erwachsenen kommen. 500 Gästen insgesamt ist der Zutritt erlaubt.

Geöffnet werden nur die Freibereiche mit dem Kiosk für Essen und Trinken und mit den Toiletten-Anlagen. Umkleiden sollen sich die Gäste auf der Wiese. Ein paar Rund-Kabinen sind dafür zugänglich – der große Umkleidebereich aber bleibt geschlossen.

Es funktioniert ansonsten alles ähnlich wie in der Gastronomie. Bewegt man sich in Richtung Toilette oder Kiosk: Maskenpflicht! Die Kasse – sie befindet sich neu beim großen Tor am Badria-Sportplatz – hat eine zentrale Aufgabe:

Hier kommt die Kasse hin …

Dort werden der Name und die Telefonnummer/e-Mail notiert, damit im Fall einer Corona-Infektion die eventuelle Ansteckungskette zurückverfolgt werden kann. Es besteht auch hier die Maskenpflicht und natürlich die Abstandsregelung.

Auf der Liegewiese selbst kann die Maske abgenommen werden, beim Schwimmen ist sie aus Sicherheitsgründen verboten!

Ins Freibad selbst dürfen 300 Personen zum Schwimmen, auch hier soll der Abstand von zwei Metern eingehalten werden. Ausnahme: Die Mitglieder des eigenen Haushalts können natürlich näher zusammenrücken, wie auf der Liegewiese auch.

Personen mit Erkältungssymptomen erhalten keinen Eintritt!

Bitte am Eingang die drei Euro / 1,50 Euro möglichst passend bereithalten. Es kann nur in bar bezahlt werden – Gutscheine oder Freikarten gelten aktuell nicht.

Zieht plötzlich ein Gewitter auf, bekommt der Gast sein Eintrittsgeld nicht rückerstattet …

Die Kinder dürfen sich ganz besonders freuen: Neben dem großen Schwimmbecken haben auch der Spielplatz auf und der Wasserspielgarten. Und für die Erwachsenen ist die Nutzung des Kneippbeckens erlaubt.

Die Stadtwerke richten auf der Terrasse eigens einen neuen Sanitätsbereich ein. Auch bleibe man stets mit der Wasserburger Polizei in Kontakt, falls es Probleme mit den Schutzmaßnahmen geben sollte, so Regler.

Nicht geöffnet werden vorerst die Rutschen und das Volleyballfeld. Es werden auch keine Liegen aufgestellt und am Besten bringt man seinen eigenen Sonnenschirm mit.

Gleich 60 Desinfektionsspender werden zusätzlich auf dem Gelände verteilt.

Für den Gastro-Bereich – heißt, den Kiosk – und auch die Minigolfanlage ist der Pächter, die Familie Korkmaz (Foto) samt Sicherstellung aller Auflagen zuständig.

Wie sagte es Bürgermeister Michael Kölbl (Foto unten links) heute Morgen: „Wir freuen uns sehr, dass es endlich wieder losgeht.” Dem ist nichts hinzuzufügen.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren