Simon Bradaric verlässt die Fireballs

Top-Scorer und Kapitän aus Bad Aibling wechselt zu BG Topstar Leitershofen nach Augsburg

image_pdfimage_print

Nach der ersten positiven Meldung aus der Off-Season der Aiblinger Basketballer und der damit verbundenen Verlängerung von Head Coach Tobi Guggenhuber, müssen die Fireballs nun eine kleine Hiobsbotschaft verkünden, denn Top-Scorer Simon Bradaric verlässt mit sofortiger Wirkung die Kurstädter und schließt sich dem Ligakonkurrenten BG Topstar Leitershofen an.

 

Nach vielen Jahren im Trikot der Fireballs wird Bradaric also in der kommenden Saison erstmals in seiner noch jungen Karriere für ein anderes Team auflaufen, dass es dabei gerade der direkte Konkurrent aus Augsburg ist, ist für die Verantwortlichen des TBA natürlich doppelt bitter.

Dazu Coach Tobi Guggenhuber: „Primär ist es natürlich super schade, dass Simon uns verlässt. Wir verlieren dadurch nicht nur einen unserer besten Spieler, sondern auch den Kapitän des Teams, aber vorrangig einen richtig feinen Menschen und nicht zuletzt einen Freund. Ich kenne Simon seitdem er als kleiner Junge bei unseren Herrenspielen durch die Halle geflitzt ist, seither hat er sich hervorragend entwickelt und ist zum Kern unserer Mannschaft gereift. Das hat natürlich das Interesse vieler anderen Vereine geweckt. Ob die sportliche Situation bei den Kangaroos im kommenden Jahr besser ist als unsere, kann ich (noch) nicht bewerten, finde es aber natürlich extrem schade, dass Simon nach seinem Abschied in der Liga bleibt.“

Durch die Restriktionen, die Corona nun mit sich bringt, fehlt vielen Teams die Möglichkeit, Profis aus dem Ausland zu verpflichten und somit rücken die deutschen Spieler noch mehr in den Fokus der finanzstarken Teams. Am Ende konnten die Fireballs mit den aufgerufenen Preisen nicht mithalten und müssen ihr Eigengewächs nun schweren Herzens ziehen lassen. Durch die frühe Kommunikation des Wechsels bleibt den Verantwortlichen der Aiblinger nun aber genug Zeit, die neue Situation einzuordnen und zeitnah zu reagieren. Ob das Konzept, ausschließlich mit einheimischen Spielern aus der Region und ohne Profi zu agieren, weiterhin tragbar ist, muss nun von der sportlichen Leitung analysiert und hinterfragt werden. Im Fokus steht natürlich weiterhin die Entwicklung der einheimischen Spieler und Talente, trotzdem möchte man an der Mangfall aber weiterhin konkurrenzfähig sein in Deutschlands höchster Amateurspielklasse.

„Simons Abgang ist eine sportliche Herausforderung aber kein Weltuntergang. Wir müssen nun sein Scoring (knapp 19 pps), seine Fähigkeiten das Spiel zu initiieren und seine Defense auf mehrere Schultern verteilen, aber ich bin guter Dinge, dass das Team das kompensieren kann. Das birgt nun auch neue Möglichkeiten für andere Spieler nach vorn zu rücken. Zudem werden wir sicherlich nochmal auf dem Spielermarkt aktiv werden um das bestmöglich aufzufangen“, sagt der Coach.

Die gesamte Organisation der Fireballs Bad Aibling bedankt sich bei Simon für seinen unermüdlichen Einsatz auf und abseits des Feldes und wünscht ihm in seiner persönlichen und sportlichen Entwicklung alles Gute. Brisanter Fakt am Rande ist die nun herausgekommene Spielansetzung der kommenden Saison, denn die Fireballs reisen direkt zum Auftakt nach Augsburg. So stehen sich Bradaric und sein bisheriger Verein also bereits am 31. Oktober in der neuen Konstellation gegenüber – alles unter dem Motto „ein Wiedersehen mit Freunden“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren