Die ‚Bayrischzell Ranger‘ sind unterwegs

Nachdem in der letzten Gemeinderatssitzung des Gemeinderats Bayrischzell das Thema diskutiert und vorgestellt wurde, wie man an den hochfrequentierten Wochenenden die angespannte Situation auf den Parkplätzen und anschließend in der Natur – z. B. auf den Wander- oder Radwegen – entschärfen kann, sind nun die ersten Aktionen umgesetzt worden: am vergangenen Sonntag waren erstmals die ‚Bayrischzell Ranger‘ an den wichtigen Tourenausgangs- und Parkplätzen im Einsatz.

Die Corona-Krise stellt den Tourismus vor nie dagewesene Herausforderungen. Neben den wirtschaftlichen Einschnitten und den organisatorischen Vorkehrungen für die Leistungsträger in ihren Betrieben müssen auch die Gäste der Region für die neue Situation sensibilisiert werden: durch die lange Zeit geschlossene Grenze zu Österreich, zahlreiche geschlossene alternative Freizeitmöglichkeiten, der Skepsis vor Fernreisen oder die häufig individuell und einzeln durchgeführte Anreise führt bereits seit mehreren Wochen zu hohem Besucheraufkommen in und um Bayrischzell. Insbesondere an Wochenenden oder Feiertagen, an denen passendes Ausflugswetter herrscht, sind die Touren- Ausgangspunkte und Wanderparkplätze häufig ungleichmäßig ausgelastet und auch Anwohner- und Zufahrtsstraßen, teilweise nicht gemäß der Straßenverkehrsordnung, stark frequentiert.

Aus diesem Grund hat die Gemeinde Bayrischzell in Zusammenarbeit mit der Alpenregion Tegernsee Schliersee ATS am letzten Sonntag das Projekt der ‚Bayrischzell Ranger‘ gestartet. Dabei werden ab sofort bis Oktober 2020 an den hochfrequentierten Tagen, bevorzugt an den Wochenenden, mehrere Ranger in und um Bayrischzell an den wichtigen Parkplätzen eingesetzt. Schwerpunkte sind dabei die Parkplätze in Bayrischzell, in Geitau sowie im Ursprungtal. „Wir setzen unsere Ranger dabei gezielt ein, um an den Hotspots zu informieren, zu sensibilisieren und für ein gutes Miteinander zu sorgen“ erläutert Stephanie Hintermayr, Leiterin der Tourist-Information Bayrischzell. „So werden wir beispielsweise in Geitau auf den alternativen Parkplatz an der Wendelsteinbahn hinweisen oder dem Gast – sollte alles belegt sein – auch alternative Routen oder Ausflugstipps an die Hand geben.“

Die Alpenregion Tegernsee Schliersee hat das Kommunikationsmaterial für die ‚Bayrischzell-Ranger‘ erstellt und wird auch über den Ausflugs-Ticker www.tegernsee-schliersee.de/live-ticker die aktuelle Situation in Bayrischzell kommunizieren. Auch der Gebietsbetreuer ist an frequentierten Tagen vor Ort, um über Naturschutzthemen zu informieren.  „Wir freuen uns sehr, dass nach den ‚Rotwand-Rangern‘ im vergangenen Sommer nun kurzfristig die ‚Bayrischzell-Ranger‘ starten konnten“ freut sich Thorsten Schär, Geschäftsleiter bei der ATS. „Aus unserer Sicht ist das der richtige Schritt hin zu einer positiven Lenkung der Besucher und zur Sensibilisierung für unsere wertvolle Natur- und Kulturlandschaft.“ Dabei wurde das Projekt ohne Fördergelder umgesetzt und wird von der Gemeinde Bayrischzell finanziert.