Braucht’s des?

Gestern Nachmittag: Wieder eine brandgefährliche Unkraut-Vernichtung eines Mannes

image_pdfimage_print

Es ist immer wieder das gleiche Übel (wir berichteten bereits)! Nicht nur die Feuerwehr warnt schon lange davor – auch den Umwelt- und Insektenschützern ist es ein Dorn im Auge: Ein so genanntes Abflammgerät. Seit einigen Jahren erfreuen sich diese Apparate bei Gartenbesitzern zur Unkraut-Vernichtung großer Beliebtheit. Die kleinen Flammen aber können rasch zu einem Feuer werden. So auch wieder am gestrigen Dienstag …

Mit der Flamme eines Bunsenbrenners wollte ein 54-Jähriger am Spätnachmittag in der Rosenheimer Spielhahnstraße gegen Unkraut vorgehen. Nachbarn stellten dann plötzlich eine starke Rauchentwicklung fest – sie alarmierten reaktionsschnell die Rettungskräfte. Durch den teilweise entstandenen Funkenflug hatte tatsächlich ein Thuja-Baum Feuer gefangen und war abgebrannt. Es ging zum Glück glimpflich ab, da aktuell auch keine große Trockenheit herrscht. Der 54-Jährige hatte den kleinen Brand noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr selbst löschen können. 

Nicht nur Umweltschützer sehen die Abflammgeräte längst kritisch. „Das Feuer zerstört alles in der obersten Bodenschicht – egal, ob Insekten, Bakterien oder Pilze“,  sagen die Naturschützer. Das Ökosystem gerate aus dem Gleichgewicht, nicht nur in der Erde. Denn wo es keine Insekten gebe, finden Vögel keine Nahrung und so weiter und so weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren